CZ, Tisa: Tyssaer Wände

Letzte Station unseres Kurzurlaubes: Bevor es Mittags wieder Richtung Heimat ging, stand noch das Sandsteinlabyrinth „Tyssaer Wände“ am westlichen Rand der böhmischen Schweiz auf unserem Programm.

Schon bei der Anfahrt kann man direkt neben der Straße die ersten Felsriesen bestaunen. Wir parken auf dem kostenfreien Parkplatz bei der „Turistická chata“. Da es noch zeitig ist, hat der Souvernirverkauf, wo auch der Eintritt zu entrichten ist, noch geschlossen.

Unser Weg führt uns zuerst der grünen Markierung folgend durch die großen Wände. Gleich zu Beginn wandern wir am Napoleonschuh, dem Steinpilz und der Schildkröte vorbei. Nach kurzer Zeit führt der Weg über eine steile Gittertreppe bergab. Da sonst noch niemand da ist, leine ich Chinua kurzfristig ab – mit 2 Hunden an der Leine; von denen die 10-Jährige lieber flott hinunter möchte, der 13-Jährige aber nicht so schnell kann, ist das sonst definitiv eine Herausforderung. Unten angekommen leine ich sie wieder an – gut so, denn kurz darauf sehen wir ein Reh im Wald stehen. Nun folgen wir der grünen Markierung zwischen gigantischen Felsgebilden durch, an Höhlen vorbei – ein wenig bergauf und ein wenig bergab. Manche der Formationen machen ihrem Namen alle Ehre und man sieht auf den ersten Blick, warum sie wie benannt wurden, bei anderen sieht man auch nach längerer Betrachtung nicht, was es dem Namen nach darstellen soll. Nach einiger Zeit kommen wir zum 2. Eingang der Tyssaer Felsenstadt (man erreicht diesen von der Ortsmitte aus). Dieses Kassenhäuschen ist bereits besetzt und so entrichten wir den Eintritt von 1,5€ und bekommen eine Postkarte mit Datumsstempel als Eintrittskarte ausgehändigt. Eine Karte auf ein Blatt A4 Papier gedruckt mit den Namen aller Felsgebilde kostet 1,5€ extra.

Bevor wir eine Runde durch die kleinen Wände drehen, machen wir noch einen Abstecher zum Aussichtsplatz und geniessen trotz Bewölkung die Aussicht über das böhmische Becken und das Städtchen Tisa.

Anschließend geht es eine Felstreppe bergab. Wir drehen eine Runde, der grünen Markierung folgend, steigen anschließend eine weitere Steintreppe steil bergauf und kommen wieder zum Naturparkhäuschen.

Von nun an folgen wir der roten Markierung entlang der Kante über die großen Wänder zurück zum Ausgangspunkt.

Die Runde ist etwa 4km, die Wege wirklich gut markiert. Bei Nässe muss man zeitweise ein wenig aufpassen, da die Steine etwas rutschig sein können. Es gibt immer wieder Passagen, wo man über Steinbrocken steigen muss, mehrere recht steile Felstreppen und eine sehr steile Gittertreppe. Auch Wild ist anzutreffen. Wir hatten Glück und haben am Hinweg bis zum 2. Kassenhäuschen keine Menschenseele getroffen, erst dort kamen ein paar andere Leute gerade in die Wände, die wir aber – außer beim 2. Parkeingang – sonst nirgendwo mehr gesehen haben.

NÖ, Elsbach

Für heute war der letzte heisse Sommertag angesagt. Wir waren am Nachmittag bei Karin am Unterwasser-Laufband und Nanook ist ganz brav seine 30 Minuten marschiert. Zur „Feier“ des Sommer-Endes (wir hassen diese Hitze ja und sind absolute Herbst-Fans) haben wir nachher, am frühen Abend, noch eine unserer Lieblingsrunden gedreht.

In Elsbach biegen wir beim Klaghofer auf die Hauptsraße ab und fahren mit dem Auto durch den Ort bis zu deren Ende bei einem einsamen Baum (kurz darauf kommen auch schon die Hinweisschilder, dass nur mehr Anrainer weiter fahren dürfen). Dort bleiben wir seitlich (möglichst nah an den Feldern) stehen und marschieren nun zuerst noch ein kleines Stück Asphalt und dann eine Schotterstraße abwärts.

Wir kommen über eine Brücke über den Elsbach und haben nun rechterhand eine Wiese mit einem großen Stadl. Weiter gehts, der breiten Forststraße (Schmeißbach) folgend leicht bergauf durch den Wald.

Nach einiger Zeit folgen wir der Straße in einer Linkskurve und sehen nun den Schliefgraben angeschrieben. Linkerhand in der Kuhle befindet sich ein Grundstück mit Haus, welches wir umgehen. Wir marschieren über die Brücke über den Schmeißbach und biegen nun bei dem großen geschlichteten Holzhaufen scharf nach links ab.

Dem Waldweg folgend geht es leicht bergauf und bergab bis wir bei einer großen Wiese heraus kommen, die die Hunde gleich zum toben nutzen.

Es folgt eine weitere, allerdings umzäunte Wiese – wir folgen dem Weg nun etwas steiler bergauf wieder in den Wald hinein.

Nach einer Linkskurve geht es steil bergab und erneut kommen wir bei Wiesen heraus. Wir halten uns links und gehen den Weg weiter bis er wieder in ein Waldstück mündet. Dort müssen wir den Elsbach/Schmeißbach erneut überqueren – diesmal ohne Brücke. Wenn man Glück hat, sind einige größere Steine so geschlichtet, dass man darüber balancieren kann, ohne nass zu werden. Die Hunde freuen sich über eine kleine Abkühlung und nehmen ein Bad im Bach.

Schließlich kommen wir wieder bei dem großen Stadl heraus und gehen das letzte Stück, die nun schon bekannte Straße bergauf zurück zum Auto.

Gemütliche, waldige 4,6 km bei 70 hm, keine freilaufenden Kühe, kaum Leute. Wir lieben diese Strecke!

NÖ, Armschlag: Mohndorf

Nachdem uns unsere liebe Vereinskollegin Sandra Sonntag noch dazu inspiriert hat, sind wir Montag, nachdem Frauchen vom Büro heim kam, ganz spontan ins Waldviertel zum Mohndorf Armschlag gefahren. Leider hatten die Läden schon zu, aber wir sind zuerst den Mohnrundweg durch ein traumhaftes Stück Wald spazieren gegangen, waren dann beim größten Mohnbild der Welt (60m lang und 4,5 m hoch vom Waldviertler Künstler Karl Moser) und haben anschließend noch ein paar Bilder im schon verblühenden Mohnfeld gemacht.

Vom Parkplatz mit dem großen Mohnbild nach links den Wegweisern folgend zum Mohngarten.

Von dort an der Straße entlang dem Mohnrundweg folgen. Nach links eine kleine Wiese hinauf und in den Wald hinein und schließlich nochmal links auf den Forstweg abbiegen und diesem wieder zurück nach Armschlag folgen.

Bei der Siedlung herauskommend links wenden, über die Brücke drüber und dann wieder links auf die Straße abbiegen und zurück zum Parkplatz.

2,35km, knapp 50hm.

Alle Bilder hier:

Merken

Merken