DE, SN – Rathen: Über die Schwedenlöcher zur Basteiaussicht

Freitag Mittag sind wir von Wien weggefahren bis nach Aussig (CZ) an der Grenze bei Dresden. Dort haben wir übernachtet und sind dann Dienstag Früh ins deutsche Rathen gefahren, wo wir uns eine Tour zu den Wahrzeichen des Elbsandsteingebirges ausgeucht.

Grundsätzlich könnte man bis direkt zur Bastei hinauf fahren und von dort eine kleine Runde zur Basteibrücke und zur Felsenburg gehen, aber wo bliebe da der Wandergenuss?! 😉 Deshalb sind wir Richtung Rathen gefahren und haben beim Wanderparkplatz an der Rathener Straße geparkt. Nach Rathen selbst dürfen nur Zulieferer, Anrainer oder Gäste, die auch dort nächtigen hinein fahren.

Vom Parkplatz aus gings ein paar Meter die aspahltierte Straße Richtung Rathen. Nach kurzer Zeit befindet sich rechterhand eine Infotafel des Nationalparks Sächsische Schweiz. Hinter dem großen Stein ist ein Wegweiser der den Waldweg zum Kurort Rathen anzeigt. Wir entscheiden uns, diesen Weg statt der Straße zu gehen und folgen dem Weg in den Wald hinein, bergab und an den ersten Felsgebilden vorbei. Bald darauf kommen wir bei einer Wiese heraus und befinden uns schließlich wieder auf asphaltierten Wegen im Städtchen Rathen. An der Information vorbei wandern wir in den Ort und biegen schließlich rechts ab auf den Amselgrund. Wir folgen dem Weg und kommen schließlich zum Aufgang zur Felsenbühne und zum Amselsee.

Am vorderen Ende des Sees gehen wir über die Staumauer auf die andere Seite und spazieren dann dort den ruhigeren und weniger frequentierten Naturweg entlang bis zum Ende des Sees. Dort kommen wir dann wieder auf den Hauptweg zurück, der noch ein paar Meter bis zum Aufgang zu den Schwedenlöchern führt.

Nun geht es links weg die ersten Stufen hinauf. Zuerst noch über hölzerne Streppen, später dann über Steinstufen, zwischendurch mal einen Gittersteig; durch Felsendurchgänge und an kleinen Höhlen und beeindruckenden Steingebilden vorbei – etwa 800 Stufen hinauf bis zu einem Rastplatz.

Wir ignorieren diesen, wenden uns nach rechts und wandern weiter Richtung Bastei. Beim Parplatz gelangen wir wieder auf asphaltierte Straße und reihen uns nun in der Menge ein, die sich Richtung Bastei schiebt. Wir gönnen uns einen kurzen Ausblick auf die Elbe und schreiten anschließend über die berühmte Basteibrücke. Wäre das Wetter schöner, könnte man sich fast auf der chinesischen Mauer wähnen.

Aus Zeitmangel lassen wir die Besichtigung der Felsenburg aus (angeblich mit Hund machbar, sofern er über Gitter läuft) und gehen nun den „Basteiaufstieg“ abwärts zurück nach Rathen. Von dort folgen wir nun der Straße bis zum Ausgangspunkt.

7,2km, ca. 200hm, Achtung: viele Stufen (keine Leitern), ab und an auch ein Gitter zu überwinden. Kurzweilige Tour, allerdings schon bei trübem Wetter mit zeitweiligem Nieseln wirklich gut frequentiert – an sonnigen Wochenenden ist man vermutlich in einer Menschenautobahn unterwegs.

Hier gibts noch eine Übersichtunskarte mit den „Sehenswürdigkeiten“ der Gegend.

Den großartigen (und oft fotografierten) Blick auf die Basteibrücke vom Ferdinandstein aus müssen wir ein andermal nachholen – da wir bis spätestens 19:00 bei unserem Hotel auf Usedom sein mussten, ging sich der leider nicht mehr aus.

NÖ, Loosdorf: Gipfelkreuz-Rundwanderweg

Da ist er, der goldene Herbst! Und weil man den unbedingt ausnutzen muss, sind wir heute Nachmittags nach Loosdorf gefahren und dort den Gipfelkreuz-Rundwanderweg spaziert.

In Albrechtsdorf haben wir nach dem Dorfwirtshaus Lindenstub´n geparkt. Dort ist auch gleich der Wanderweg angeschrieben.

Dem Wegweiser folgend gings die asphaltierte Straße bergauf – vorbei an einem Marienbildnis und dann den Weg links weiter bergauf – neben Feldern und Wiesen vorbei. Bei der nächsten Weggabelung nehmen wir wieder den linken Weg und kommen schließlich an den Waldrand. Bei der Gabelung im Wald nehmen wir abermals den linken Weg und kommen schließlich neben einer – bei unserer Tour rosa und gelb blühenden Wiese heraus. Dem Wegweiser folgend nehmen wir nocheinmal den linken Weg ins Dickicht hinein.

Der Weg macht schließlich eine scharfe Biegung nach links und wir befinden uns beim Gipfelkreuz auf 363m Höhe. Nach einer kurzen Rast gehen wir nun den Wiesenweg zwischen Feldern durch und schließlich am Waldrand entlang leicht bergab. Zwischendurch kann man einen Blick auf Stift Melk erhaschen.

Bei der Weggabelung folgend wir den Wegweisern „Gipfelkreuz“ bzw. Richtung Neubach links weiter bergab, bis der Wiesenweg zu einem Schotterweg und schließlich einer asphaltierten Straße wird. In der Siedlung (rechterhand eine kleine Kapelle) queren wir die Neubacher/Pielachstraße und gehen rechts von der Bushaltestelle neben der Straße (Neubach) entlang Richtung Wilhelmsburger Sportfischereiverein.

Wir kommen an 2 Seen (Achtung: Hunde dürfen dort leider nicht baden!) und gehen zwischen den beiden Seen am Damm entlang bis zum Weidezaun mit zahlreichen Schildern. Wir wenden uns nach links (Richtung Gasthaus zur Linde) und gehen den Weg bis es scheinbar nicht mehr weiter geht. Rechterhand sieht man ein Gittertor und ganz unscheinbar daneben ist so ein Weidezaundurchgang. Wir passieren diesen und schlagen uns dann den verwachsenen Weg durchs Dickicht bis zum nächsten Weidedurchgang.

Neben der Pielach gehts nun durch die Pielach-Ofenloch-Neubacher Au. An einer Stelle kommt man zum Wasser – die Hunde freuen sich über ein kleines Bad (aber Achtung: hier hausen verschiedene Vögel wie z.B. Schwäne – jagende Hunde sollten nicht von der Leine!). Bei einer Pferdekoppel kommen wir aus der Au heraus. Wir gehen neben der Koppel entlang und machen – bevor wir wieder queren – nochmal einen Abstecher zum Wasser. Schließlich gehen wir die Lindenstraße – vorbei am Gasthaus – zurück zum Ausgangspunkt.

Nette und abwechslungsreiche 5,5km kurze Wanderung bei knapp 135hm. Keine freilaufenden Kühe – laut Internetrecherche sollen auf den eingezäunten Weiden neben der Pielach Konikpferde leben – wir haben keine gesehen. Einkehrmöglichkeit in der Lindenstub´n (wir habens nicht getestet).

NÖ, Lackenhof – Gmoa Runde

Gestern waren wir mit unseren lieben Freunden Guinness, Baileys und Murphy´s in Lackenhof am Ötscher und haben dort die Gmoa-Runde unsicher gemacht.

7,3 gemütliche Kilometer – großteils im Wald und ohne nennenswerte Steigungen oder Schwierigkeiten – perfekt für Oldies. Weder Kühe, noch andere Menschen getroffen. (Ungetestete) Einkehrmöglichkeit beim Gasthof Digruber in Lackenhof.

Vom Parkplatz bei der Feuerwehr geht´s die Käferbichlstraße am Ötscherbären-Logo vorbei – zuerst eben und dann etwas bergauf bis zu einer kleinen Kapelle linkerhand. Wir biegen nun vor der Kapelle links ab und gehen immer die beschilderte Forststraße durch einen wunderbaren Wald entlang.

Nach etwas über der Hälfte der Strecke, sehen wir am Ende des Waldes ein großes Jagdhaus stehen, welches wir umrunden und dann bei Raneck von der Straße nach rechts auf den Wiesenweg wechseln.

An einer (eingezäunten und bei unserem Ausflug „unbewohnten“ Kuhweide vorbei, geht es leicht bergab und neben Wald und der Ötscherwiese zurück Richtung Lackenhof.

Schließlich kommen wir bei einer kleinen Siedlung heraus, von der aus man einen wunderbaren Blick auf die bereits leicht angezuckerten Berkuppen hat und beim Gasthof Digruber einkehren könnte.

Wir folgen nun dem Wegweiser „Sagenwandermeile“ nach rechts bergauf und ein paar Meter durch ein wenig Gestrüpp bis zur Forststraße, wo die Sagentafel mit der Geschichte der weißen Ötschergemsen auf uns wartet.

Zurück bei der Kapelle kann man nocjh die Geschichte des Ötschermännchens erfahren, bevor es dann über die Asphaltstraße wieder zum Auto geht.

NÖ, Kaumberg: Araburg

Heute Mittag, nach der Arbeit sind wir gleich nach Kaumberg gedüst, wo wir uns mit unseren Freunden Resi und Ozzy und Tante Irina getroffen haben. Dann sind wir gemeinsam den Burgweg von Kaumberg zur Araburg und über den Hirschweg wieder retour gewandert.

Geparkt haben wir direkt beim am Hauptplatz in Kaumberg (bei der Wanderwegtafel gibt es auch die Wanderkarte Kaumberg zur freien Entnahme); am Nah und Frisch vorbei geht es auf Markt und ein paar Meter weiter findet sich auch schon der erste Burgweg-Wegweiser. Die Stufen hinauf und wir stehen bei der Kirche, die wir schon von unserer Via Sacra Tour im Juli 2014 kennen. Weiter geht es am Friedhof vorbei und dann die Bergsiedlung entlang über Mayerhof bis zum Parkplatz der Araburg.

Von dort geht es dann steil bergauf durch den Wald bis zur Araburg, der höchstgelegenen Burgruine Niederösterreichs auf 799m. Oben angekommen müssen wir diese noch umrunden, bis wir zum Eingang gelangen.

Wir erkunden die Burg – die ersten Holzstufen bis zum Turmeingang marschiert auch Nanook noch voll motiviert, beim Turm selbst ist dann aber Schluß für ihn. Während ich mich mit Chinua in den Turm wage (rauf ist einfach, runter aufgrund der wirklich steilen Treppe und der sehr schmalen Stufen schlottern mir – zurück am Boden, dann doch etwas die Knie) und oben kurz die Aussicht geniesse, wartet er mit Tante Irina, Resi und Ozzy am Fuße des Turms auf uns.

 

Nach der Burgbesichtigung geht es die Fortsstraße zurück bergab bis zum Kollmannhof (Achtung: freilaufender Hund, der sich aber wieder leicht vertreiben lässt) und schließlich über den uns bereits von unserer letzten Kaumberg-Tour bekannten Brennhof über den Hirschweg, der Teil des asphaltierten Triestingtalradwegs ist, zurück nach Kaumberg.

8,6km bei 311hm. Keine freilaufenden Kühe, aber man muss nahe an von Kühen bewohnten Weiden vorbei, die nur mittels dünnem Stromzaun vom Weg abgetrennt sind. Wir sind allerdings nur relaxten Kühen begegnet.

Öffnungszeiten des Burgstüberls: Mi – So (Mo & Di Ruhetag). Eintritt in die Burg: Erwachsene 1,5€.

NÖ, Krems: Feen-Waldweg

Wir haben den Temperatursturz und gefühlten und lange herbei gesehnten Herbstbeginn mit einer sehr netten Tour in der Kremser Gegend „gefeiert“.

Vom Gemeindeamt geht es zuerst ein Stückchen durch das Ortszentrum bis zum Schloss Lengenfeld. Dort biegen wir nach links ab und wandern die asphaltierte Kellergasse bergauf. Wir queren die L55 und wandern weiter bergauf, an Weingärten vorbei bis zum Waldrand.

Dort wenden wir uns nach rechts und folgen dem Weg ein Stück durch den Wald bzw. am Waldrand entlang.

Schließlich wenden wir uns nach rechts und gehen zwischen Wiesen und Feldern bergab. Nach kurzer Zeit biegen wir links ab und kommen nun wieder in einen Wald. Wir marschieren durch einen Hohlweg und folgen der scharfen Rechtskurve.

Nun geht es entlang eines Baches weiter bis zur Trinkwasseranlage von Lengenfeld. Beim Marterl an der L55 queren wir diese wieder und gehen nun parallel zur Straße einen Wiesenweg durchs Augebiet Richtung Lengenfeld – vorbei an der Abwasseraufbereitungsanlage zurück nach Lengenfeld. Wir kommen an einem Spielplatz, dem Sportplatz, der Feuerwehr von Lengenfeld und einem Dammhirschgehege vorbei und erreichen schließlich wieder das Ortszentrum und unseren Ausgangspunkt.

Fazit: gemütliche 7,5 km bei 112 hm durch eine kurzweilige Landschaft. Keine freilaufenden Kühe, gut beschildert, außer wenigen Leuten im Ort und einem Jogger niemanden getroffen.

NÖ, St. Valentin: Großer-Sagen-Wanderweg

Heute sind wir mit unsere Freunden Guinness, Baileys und Murphy´s den großen Sagen-Wanderweg in St. Valentin bei Amstetten, NÖ gewandert.

Ca. 8,3 km, 120hm. Keine freilaufenden Kühe. 8 verschiedene Stationen mit einem Bild und einer Geschichte, wobei 1 & 5 und 2 & 8 die gleiche Sage ist. Leider ist der Großteil dieser Strecke nicht nur Asphalt, sondern auch entlang von Straßen, so dass die Tour für eine Wanderung mit Hund eher ungeeignet ist.

Start ist direkt bei der Kirche am Hauptplatz in St. Valentin, wo auch die erste Sagentafel steht. Von dort aus geht´s durch die Fußgängerzone zur Rohrbachstraße und dann rechts auf die Max-Mayrhuber-Promenade. Dieser Promenade folgen wir eine Zeit lang – es handelt sich um einen geschotterten Weg – links davon Felder und Wiesen, rechts ein Bächlein und imnmer wieder Grundstücke. Ein sehr netter, allerdings auch von Joggern und Radfahrern ganz gut besuchter Weg.

Viel zu schnell endet dieser Weg an einer asphaltierten Straße neben der Bahnstrecke. Wir folgen der Straße bergauf, vorbei am Ursprung der Kreuzrunse und erreichen bald Station Nr. 2 mit der geschichte der Kreuzrunse.

Weiter geht es die Straßen leicht bergauf, vorbei an einem Gestüt ab dem es schließlich eben weiter geht.

Wir machen einen Abstecher durch den Wald zum höchsten Punkt von St. Valentin.

Zurück am Sagenwanderweg überqueren wir die Westautobahn und wandern die Straße entlang bergab – vorbei an den nächsten Sagenstationen.

In Altenhofen gehen wir unter der Autobahn durch und kommen schließlich wieder auf die Max-Mayrhuber Promenade, von der wir schließlich rechts abbiegen und zurück zu unserem Ausgangspunkt bei der Kirche gelangen.

Nachdem wir die Hunde im Auto verstaut haben, flamieren wir noch kurz über den Hauptplatz und werfen einen Blick in die spätgotische Kirche von St. Valentin.

Alle Bilder unserer heutigen Tour:

NÖ, Kaumberg: Hirschweg

Und wir waren schon wieder „on tour“. Diesmal sind wir den Horschweg bei Kaumberg gegangen. Ca. 9,4km bei 250hm.

Wir starten beim Gemeindeamt Kaumberg (Markt 3, 2572 Kaumberg) und gehen nach Westen, am Cafe Maria Theresia vorbei. Nach einem Marterl zu Ehren Sankt Michael und gegenüber von einem modernen kirchartigen Gebäude, geht links der Sonnenhang bergauf. Der Weg ist Teil des Triestingtalradwegs und mit einer grünen Tafel mit der Nr. 42 markiert. Wir gehen die Straße entlang zuerst etwas steiler und ab den letzten Häusern flacher bergauf. Hier können wir das erste Mal einen Blick auf die Araburg erhaschen.

Wir folgen der Straße – abwechselnd leicht bergauf und bergab, vorwiegend an Wiesen und ab und an zwischen an paar schattenspendenden Bäumen bis wir uns bei einen Rastplatz mit Infotafel unterhalb des Brennhofs befinden. Wer möchte, kann hier direkt nach rechts abkürzen; wir sind noch hinauf zu dem kleinen Bildstock und erst oben rechts weiter marschiert.

Nach einigen Metern kommt man an einem Funkturm und dann beim Hornbauern vorbei. Achtung: dort kam ein noch junger, aber schon recht großer Mix vom Hof und verfolgte uns ein ganzes Stück neugierig. (Mit Fußstampfen und Schhhhht ließ er sich aber auf Abstand halten und kehrte schließlich wieder um). Wir folgen der Straße bergab bis Gasthaus Gerichtsberg, wo wir die B18 überqueren. Anschließend folgen wir dem Güterweg Herbsthof in einigen Kehren wieder bergauf. Bei der Bramerkapelle kann man einen herrlichen Ausblich über das Mostviertel bis zum Ötscher geniessen.

Hier lässt die Steigung schließlich nach und die asphaltierte Straße geht erstmals in einen Forstweg über, der nun in den Wald führt. Nach dem Schranken wähle wir den rechten Weg leicht aufwärts. Wir folgen den Hirschweg Tafeln – nach kurzer Zeit verlassen wir den Forstweg und biegen beim Holzkreuz rechts ab – man kommt bei einer Lichtung mit einem Stein (?) heraus und folgt der Forststraße weiter bergab.

Wir kommen – nun wieder auf Asphalt – am Hof Großreith vorbei. Bei der Kreuzung gehen wir die asphaltierte Straße noch ein Stück bergab; nach einem Kreuz auf der rechten Straßenseite zweigen wir nun links auf einen Wiesenweg ab und folgen der blauen Markierung bergab durch eine Baumzeile bis zu einer großen Eiche mit Marienbildstock.

Mit einer wunderbaren Aussicht auf Kaumberg lädt das Platzerl zu einer kurzen Pause unter dem Schatten des Baumes ein.

Der blauen Markierung weiter folgen – ein kurzes Stück quer über die Wiese Richtung Kirche, bis man nach einigen Metern den Weg wieder deutlich erkennen kann. Wir folgen diesem bergab; bei einem Grundstück in einer Kurve kommen wir an ein paar freilaufenden Hühnern vorbei, außerdem schafft es ein kleiner Spitz durch den Gartenzaun durch und verbellt und energisch. Auch er lässt sich aber von einem Schschscht beeindrucken und kommt uns nicht weiter hinterher. Wir queren abermals die B18 und folgen dem Weg die letzten paar Meter zurück Richtung Gemeindeamt.

Der Weg ist durchgehend ausgezeichnet mit dem grünen Taferl mit dem Hirschen beschildert – der GPS-Track am Wandernavi war nicht notwendig.

Die Strecke ist gut 2/3 auf Asphalt, aber dennoch wirklich sehr schön – wir würden allerdings empfehlen, sie eher im späteren Herbst, Winter oder frühen Frühjahr zu gehen, wenn es nicht so warm ist. Da sie hauptsächlich an Wiesen und Weiden vorbei führt und Waldstellen eher die Asunahme sind, ist es recht sonnig und wenig geschützt. Keine freilaufenden Kühe, aber 2x müssen wir Hofhunde auf Abstand halten und einmal an freilaufenden Hühnern vorbei (die aber unaufdringlich sind). Besonders Spaß hat die Strecke gemacht, weil wir lauter freundlichen und gut-gelaunten Menschen begegnet sind. Zum Schluß haben sich die Hunde eine Abkühlung im Brunnen und Frauchen ein Eis vom Maria Theresien Cafe gegönnt.

Alle Bilder zu dieser Tour:

NÖ, Böheimkirchen: Elsbeerhain

Langes Wochenende und trotz August gemäßigte Temperaturen – das schreit geradezu nach einer Wanderung! Für heute haben wir uns etwas in der Böheimkirchner Gegend ausgesucht. 9,2km, 320hm.

Wir starten beim Parkplatz neben dem Gasthaus Damböck (Stössingtal Stube – Hendlgraben 2, 3073 Stössing), gehen am Gasthaus vorbei, queren die Hauptstraße und marschieren dann die Straße bergauf, vorbei an einigen Häusern und den Kurven folgend. Nach kurzer Zeit kommen wir an einem Bildstock vorbei und einige Meter später startet links in den Wald hinein der Erlebnispfad Hegerberg der örtlichen Landjugend – markiert mit einem orangen Blatt und einer weiß-blauen Markierung – dem wir ab nun folgen.

Zahlreiche Tafeln mit Infos zu verschiedenen Bäumen säumen den Waldweg, der zuerst ein kurzes Stück steil bergauf führt, dann aber gemäßigt weiter bergan führt. Schon bald erreichen wir ein kleines Platzerl mit einem Bankerl und einem Sitzbaum. Zudem kann man testen, wie weit man selbst springen kann und erfährt außerdem, welche Distanzen die verschiedenen Waldbewohner schaffen (Sieger ist übrigens das Reh mit 6m).

Nach einiger Zeit kommt man zu einem Barfußweg, bei dem eine Holzhollywoodschaukel zum verweilen einlädt. Weiter geht´s noch ein kleines Stück den Wald sanft aufwärts, bis man schließlich an einer Straße bei einem Holzkreuz heraus kommt.

Wir wenden uns nach rechts und gehen ein Stück der Straße entlang. Kurz nach einem Holzschuppen verlassen wir diese dann und folgen (entgegen der Markierung) dem Weg, der links von der Straße abzweigt. Wir kommen an Kuh- & Pferdeweiden und Wiesen vorbei. Bei dem Grundstück mit einigen originellen Schnitzereien und einem Bildstock folgen wir der Rechtskurve bergauf.

Kurz nach dem Ziegen- & Hühnergehege (Achtung – es gibt hier freilaufende Kaninchen!) biegen wir dann links auf einen kleinen Pfad ab und gehen dann quer über die große Wiese zur Hegerbergstraße. Wir biegen nach rechts ab und gehen die Straße entlang bis zur Hegerberghütte (Johann Enzinger Haus).

Dort gönnen wir uns eine kurze Pause (wir sind nicht eingekehrt – wir waren relativ zeitig in der Früh und angeblich soll es auch nicht sehr hundefreundlich sein) und geniessen die Aussicht, bevor wir dann die Straße wieder zurück gehen und in die andere Richtung weiter marschieren. Beim Baum mit dem Kreuz und den vielen Wegweisern folgen wir den Schildern Elsbeerweg bzw. Richtung Stössing und Gföhlberghütte hinter dem Kreuz vorbei in den Wald hinein.

Entgegen dem GPS-Track nehmen wir nicht den oberen (für uns nicht ersichtlichen) Weg, sondern bleiben auf dem weiß-rot (und wieder mit dem orangen Blatt) markierten Weg. Nach kurzer Zeit kommen wir an einer großen Wiese heraus und folgen dem Wiesenweg – vorbei an einem Baum mit Bankerl und gelangen schließlich bei dem Holzhaus auf eine Schotterstraße; ab dem Kloster asphaltiert.

Diese gehen wir nun in Kurven bergab; vorbei am Kloster Hochstrass. Bei dem Gehöft verlassen wir die Straße und gehen stattdessen oberhalb der Gebäude vorbei und zwischen eingezäunten Weiden durch bis zu einer Weggabelung. Laut Karte sollte sich hier nun ein Bildbaum befinden, von dem aus ein Weg über eine Wiese zum Waldrand führt. Bildbaum konnten wir leider keinen entdecken – stattdessen eine Herde Kühe auf ihrer Weide.

Der Wiesenweg entpuppt sich als Weg über eine – zwar offenbar momentan nicht in Gebrauch befindliche, da nicht vollständig umzäunte, aber anhand der alten Kuhfladen – Weide. Am Waldrand muss man nach dem angeblichen Weg suchen und unter dem abgeschalteten Stromzaun durchschlüpfen. Zwar geht es durch den Wald auf einem mehr oder weniger identifizierbaren Weg bergab, allerdings stehen wir bei der Wiese mit Onkel Willis Jagdhütte dann an, denn die Wiese ist mit benutzten Kuhweiden umgeben. Auf gut Glück und so weit wie möglich in der Nähe des GPS Tracks bleibend gehen wir auf der Wiese entlang der Weiden abwärts und können schließlich querfeldein (ohne direkt über eine Weide zu müssen) zum am GPS Track markierten Weg beim Bildstock gelangen. Wir atmen kurz auf, folgen dem Weg dann um eine starke Rechtskurve wieder in den Wald hinein – und stehen abermals vor einer – mit Stacheldraht eingezäunten – Weide. Da offensichtlich keine Bewohner zu sehen sind, wuzeln wir uns unter dem Holzgattertor durch und gehen die paar Meter über diese Wiese (wir finden noch einige ältere Pferdeäpfel) bis wir wieder auf dem Weg sind. Es geht nun noch ein paar Meter bergab – links unten befindet sich ein Bach, außerdem sind schon die ersten Grundstücke zu erkennen – bis wir wieder auf der asphaltierten Straße, gegenüber vom der Stössingtal Stube, heraus kommen.

Wir empfehlen all jenen, die sich nicht darauf verlassen wollen, die Weiden wie wir unbenutzt vorzufinden, nicht wie am GPS-Track der Straße am Kloster Hochstraß vorbei zu folgen, sondern in der Kurve davor dem auf der Karte mit 404 markierten Weg weiter zu folgen. Man sollte da direkt in Stössing heraus kommen und kann dann das letzte Stück entlang der Hauptstraße zurück zum Ausgangspunkt marschieren (in der Amap Karte lila markiert).

Fazit: 3/4 der Strecke sind ausgezeichnet zu finden – das letzte Viertel war ein wenig abenteuerlich (v.a. mit altem Hund für den 9km schon anstrengend sind, ist es ein wenig unlustig, ggf steil bergauf und plötzlich einige Zusatz-Kilometer zu machen).

Bis auf den Anfang des Naturlehrpfades sind keine gröberen Anstiege. Es gibt viel zu sehen und zu erkunden. Keine freilaufenden Kühe, aber eine durchaus wildreiche Strecke.

Mehr Impressionen der Route:

NÖ, Mauerbach: Hirschengarten

Wir haben die kühlen Temperaturen ausgenutzt und sind wieder mal eine unserer Haus- & Lieblingsstrecken marschiert. Von Mauerbach Hirschengarten aus zur Mödihütte und via Passauer zurück zum Hirschengarten.

Ca. 6km, 120hm. Viel Wald, keine freilaufenden Kühe, aber Reiter und Mountainbiker möglich und relativ wildreich.

Wir starten bei Hirschengarten 45, wo man das Auto gut abstellen kann. Von dort aus gehen wir vor zur Straße (Hirschengarten), wenden uns nach links und gehen entlang der Straße bis zum ehemaligen Hotal Hirschengarten. Gegenüber vom Hotel ist eine Bushaltestelle. Wir queren die Straße und gehen nun den Wiesenweg (Nr. 3) oberhalb bzw. zwischen der Pferdekoppel entlang und schließlich steil bergauf bis zum Waldrand.

Beim von der freiwilligen Feuerwehr Mauerbach gesponserten Bankerl geht es (den Wegweiser mit den angeschrieben Wegen 3 und 15 ignorierend) zwischen Büschen und Heidelbeersträuchern weiter bergauf, bis wir an eien Forststraße stoßen.

Wir wenden und nun nach links und folgen der Fortstraße (Nr. 16) bergab durch den Wald bis wir zu einer Weggabelung kommen.

Wir biegen nun wieder links ab und gehen nun Weg Nr. 4 an der Mödihütte bergauf, bis wir bei der Straße (Planetenweg) heraus kommen. Wieder wenden wir uns nach links und folgen der Straße ein Stück – erst geradeaus, dann bergab bis zum Passauerhof.

Dort queren wir die Straße und gehen wieder Richtung Wald – und Troppberg, nun Weg Nr. 1 entlang. Bergauf gehen wir neben einer Kuhweide vorbei, passieren einen Schranken und halten und weiterhin immer auf der markierten Forststraße.

Wir kommen 2 Mal an Weggabelungen vorbei, bleiben aber weiterhin auf Weg Nr. 1. Bei der 3. Kreuzung wenden wir uns nach links und gehen nur Weg Nr. 3 weiter bergab. Nach ein paar Metern kommen wir auf eine Lichtung, wenden uns diesmal nach rechts und gehen die weiterhin mit Nr. 3 markierte Forststraße weiter bergab.

Wir queren einen Bach und spazieren noch ein paar Meter neben dem Bach entlang, bis wir schließlich wieder den Ausgangspunkt erreichen.

Hier weitere Impressionen von der Route:

Übrigens haben wir ein neues Feature in unseren Blog eingebaut. Rechts findet ihr nun unterhalb der Kategorien eine Karte, auf der unsere Wanderungen (zu denen es Routen/Karten gibt) angezeigt werden. Mittels Klick auf die jeweilige Strecke, könnt ihr dann detailierte Infos zu der Tour (Höhenprofil, genaue Routenführung, ev. Wegbeschreibung…) bekommen. Wir werden nach und nach diverse bereits gewanderte Strecken in diese Map einbinden, so dass ihr sie bei Bedarf möglichst einfach nachwandern könnt.

NÖ, Türnitz: Paulinenhöhle – Sulzbachtal

Heute VM waren wir mit unseren Freunden Guinness, Baileys und Murphy´s in Türnitz wanderen. Diesmal haben wir eine kleine Rundwanderung im Sulzbachtal gewählt (die, die wir letzten Samstag schon gehen wollten, wo wir uns aber komplett verfranst hatten).

Vom Parkplatz an der B20 die Bundesstraße queren und die Asphaltstraße entlang Richtung Sulzbachtal. Nach dem Kreuzmarterl bei der Scheune links abbiegen Richtung Feuchten und die Straße weiter bergauf an einem Gehöft vorbei, bis man schließlich an einer Weide ansteht.

Dort der Markierung nach links auf einen Fußweg in den Wald hinein folgen. Man kommt an zahlreichen Moosfelsen vorbei, nach einiger Zeit geht nach rechts steil den Hang bergauf ein stellenweise fast nicht erkenntliches Wegerl zum Wackelstein; falls man einen Abstecher dorthin machen möchte.

Nachdem wir ein bisschen herumgeirrt und gesucht haben, konnten wir ihn dann doch noch finden (er ist mit Wackelstein beschildert – alle nicht beschilderten Steine sind nicht der Wackelstein 😉 ).

Zurück am Weg kommen wir an ein paar aussichtsreichen Stellen vorbei und erreichen nach einiger Zeit die Paulinenhöhle, die man – ab besten mit Taschenlampe im Gepäck erkunden könnte.(Wir haben´s aufgrund einigen an der Decke hockender 8-Beiniger Bewohner nicht getan).

Anschließend geht der steinige Waldweg steil bergab zum Steinbach. Nach rechts wenden, ein Stück die Straße entlang und dann mehr oder weniger querfeldein (zumindest konnten wir den am Plan gezeichneten Weg nirgendwo ausmachen) über eine Wiese steil bergauf auf die Schwarzenbachstraße.

Die Forststraße rechts weiter gehen, an einem Marterl und zwischen Wiesen an einem Hof vorbei, anschließend abwärts zu Anthofrotte und Sulzböck und schließlich durchs Sulzbachtal, vorbei an der Schafluckmühle (1832 erbaut) zurück zum Parkplatz.

Ca. 7,3km, etwa 200hm. Keine freilaufenden Kuherden; allerdings muss man beim Sulzböck an einem kleinen, an einer Stelle offenen Auslauf mit Futterstelle vorbei, auf der 3 sehr relaxte Kühe lagen, die uns völlig ignorieren.

Mehr Bilder der Route hier:

Merken

Merken