Die gemütlichen Zeiten sind vorbei!

Früher waren wir ja ziemlich aktiv; sind 3-4x/Woche oft bis zu 10, 12km joggen und auch sonst größere Runden spazierend/wandernd unterwegs gewesen. Die letzten 2, 3 Jahre wurde das immer weniger, weil Nanook einfach nicht mehr so schnell und lang gekonnt hat. Und bei schlechtem Wetter haben wir gerne auch mal nur den Garten zum Lullu gehen benutzt und stattdessen gemütlich daheim getrickst und gekuschelt. Chin hat´s nicht gestört. Seit sie erwachsen ist, ist´s mit der „Hyperaktivität“ vorbei und sie hat nix dagegen, auch mal auf der faulen Haut zu liegen. Als Einzelhund hatte sie dann zunehmend überhaupt keinen Bock auf Unternehmungen.

Aber jetzt ist der Teddy da und der hat schon noch ordentlich Power. Zwar wird er nicht biestig, so wie Chinua früher oder lästig wie Nanook, wenn sie in jungen Jahren zu lange unausgelastet blieben, aber man merkt nach einem Pausetag schon, dass der Bewegungsdrang danach um einiges intensiver ist. Und so hat sich´s aus gefaulzent an Schietwettertagen und wir arbeiten uns auch langsam wieder an längere Runden (und regelmäßiges joggen) heran.

Heute waren wir, trotz Schneesturm (man sieht an Chins Pissblick was sie davon gehalten hat ), 9km in Purkersdorf unterwegs. Von der Baunzen über die Dambachstraße nach Neu-Purkersdorf, dann ein bisschen „Bei mir geh“ und „Autolärm-ertrag“ Training entlang der Hauptstraße nach Purkersdorf und über die Deutschwaldstraße zurück in die Baunzen.

Und Abends dann Late Night Sho für kleine Chinuas… 😂

Roppersberg

Eigentlich hätten wir heute ja gern einen Ausflug irgendwo weiter rauf gemacht, haben uns aber wegen der aktuellen Lawinengefahr nicht getraut. Stattdessen sind wir eine 12km Runde von Purkersdorf Baunzen über Roppersberg und Heimbautal gestapft und haben den Nachmittag dann daheim gechillt. 😊

Das ging in die Hose

Satz mit x – war wohl nix. 😌

Nachdem ich mir gestern endlich eine alte Snowboardbindung organisiert, die alte Skischuhbindung von den Bigfoot ab und diese Bindung drauf gemacht hab, wollt ich’s natürlich heute gleich ausprobieren. Zum Passauer gefahren, wo noch Schnee liegt und es ein längeres Geradestück gibt, zu der Stelle gestapft, Bigfoot angeschnallt, Zugleine an einen Stock gemacht und… joooo… Schnee zu tief und v.a. auch nass. Ständig stecken geblieben, hingeflogen, aufgestanden, wieder probiert, Teddy warte, Teddy Go!, Teddy warte doch nochmal, Bigfoot vom Schnee befreit, angeruckelt, wieder stecken geblieben und dann ist auch noch der vordere Riemen der einen Bindung gebrochen. Schaß. 😏

Tiefschneestapfen

Heute Nachmittag haben wir einen sooo sooo sooo schönen Spaziergang durch den tief verschneiten Wienerwald gemacht. Bei so einem Wetter ist es mir direkt unbegreiflich, wie man das nicht schön finden könnte.

(Ätsch an alle Wintermuffel)

Nächstes Mal dann aber doch lieber in der Skihose – (Notiz an mich selbst:) eine bis über die Knie schneebedeckte, eiskalte Jeans kann gar nix.

Und dieser selbstzufriedene Gesichtsausdruck von „Fräulein Snowface“… 😂😍

Ein Muli auf Tour

Unsere Haus- & Hofstrecken sind dzt ganz gut verschneit, allerdings ist es kein frischer, weicher Schnee, sondern einer der schon einmal angetaut und dann wieder gefroren ist. Das Gehen ist somit nicht ganz einfach (sieht man an Chins Rute, die im tieferen Schnee um Gleichgewicht bemüht rudert 😌) , weil alles ziemlich hart ist. Während Frau Wolfhund und Frau Frauchen sich ganz schön anstrengen und dahin keuchen (es geht die ersten 1,5km aber auch ganz gut bergauf 😉 ) ist der grosse graue Muli absolut in seinem Element. Gebt ihm Schnee und hängt ihm hinten was zum ziehen dran und er ist im 7. Himmel. 😆 Seine nordische Verwandtschaft kann der Teddy definitiv nicht leugnen…

Wir haben heut jedenfalls alle unsere Bein- & Pomuckis trainiert… 💪😊 ist der grosse grae Muli absolut in seinem Element. Gebt ihm Schnee und hängt ihm hinten was zum ziehen dran und er ist im 7. Himmel. 😆 Seine nordische Verwandtschaft kann der Teddy definitiv nicht leugnen…
Wir haben heut jedenfalls alle unsere Bein- & Pomuckis trainiert… 💪😊