Krallenschutz

Seit Dienstag Nachmittag trägt Chin an den Hinterpfoten über den beiden jeweils mittleren Krallen solche Krallenpräservative. 😁 Sie schleift noch nicht ständig oder arg, aber wenn sie müde wird oder keinen Bock hat und bevor die Krallen irgendwann bis zum Nerv abgeschliffen sind, gibt’s lieber rechtzeitig den Krallenschutz drauf.
Bisher stören sie sie nicht und halten gut.
Aber das nächste Mal bekommt sie welche in pink, blau oder lila… ☝️😁😂😌

Übungsobjekt

Dank der lieben Tante Karin von Hundherumgsund (Daaaanke!!! 😘😘😘) durfte Chin heute einer der Übungshunde bei dem „Faszien für Könner“ Seminar von Physiovet sein. Sie bekam eine chiropraktische Behandlung, Triggerpunkte wurden aufgelöst und alles ein bissl gelockert. Und sie war so brav und ließ sich gleich von mehreren Tierärztinnen geduldig und artig abtasten und behandeln, mein kleiner Labrador im Wolfhundpelz (zumindest was 2Beiner betrifft 😉😁).

Danach fühlte sie sich offenbar so frisch und fröhlich, dass sie beim heimkommen nicht nur Q enthusiastisch begrüsst und zu einem kurzen Spiel aufgefordert hat, sondern auch noch so übermütig war, dass sie meinte, die letzte Stufe ins Bett nicht mehr zu brauchen, sondern schon von der vorletzten weg springen zu können. Tja. Für so viel Action bei so viel Gewicht ist die Treppe dann doch nicht ausgelegt und der hintere, nicht angeschraubte, sondern nur auf einem kleinen Bolzen liegende Teil der Stufe hat nachgegeben. 😏 Müssen wir demnächst anschrauben und bis dahin die „Halb-Treppe-halb-Rampe“ Variante nutzen… 🤷‍♀️

P.S. Q ist übrigens kein armes Kellerkind, sondern hat sich den Platz unterm Bett selbst ausgesucht… 😉

Er hat die Haare schön

Gestern waren wir bei Active-Groom zu Besuch und Q hat seinen Sommer“haarschnitt“ bekommen. Gute 2 Stunden hat sich die arme Elke geplagt und ihm Massen an Unterwolle raus gebürstet und die Hosen hinten noch etwas gekürzt. Es wär´ ja theoretisch sogar noch mehr raus gegangen, praktisch war nach 2 Stunden beim Q-ulldozer aber Schicht im Schacht und seine Geduld (die, wie ich zugeben muss, eh erstaunlich war – ich hätte nicht mal mit 1 Stunde Durchhaltevermögen gerechnet 😌) erschöpft. Jetzt hat er die Haare schön und ja, ein bissi herzig schaut der – ohne das Röckchen fast schnittige – Plüschpopo mit den Hansi-Stieferln schon aus.

Allerdings treten die Abgase, die sich nach den 2 Lutschtuben, dem Tupperdoserl Extrawurstwürfeln, der Tupperdose getrockeneter Hühnerherzen, ein bisschen getrockneter Rinderlunge und einigen anderen Kaustangerln, (welche nötig waren, um sich seine Geduld zu erkaufen) unermüdlich bilden dürften, jetzt völlig ungefiltert aus… 💨🤢🥴

Sorgen um Chinua

Vor etwa 2 Wochen habe ich erfahren, dass einer von Chinuas Brüdern an DM erkrankt und bereits in fortgeschrittenem Stadium ist und auch ihre Schwester daran leidet. Degenerative Myelopathie ist eine vererbbare, chronisch fortschreitende Rückenmarkserkrankung, bei der es zuerst zur Lähmung der hinteren Gliedmaßen kommt, die sich im weiteren Verlauf aber nach vorne ausbreitet bis letztendlich auch die Atemmuskulatur versagt. Diese Krankheit ist schon seit langem wie ein Schreckgespenst für mich, aber ich hab es immer von mir weg geschoben und mir gesagt: aber nicht Chinua. Nun so sehr damit konfrontiert, habe ich im Internet etwas recherchiert und erschrocken festgestellt, dass Chin durchaus die auch für diese Krankheit beginnenden Symptome aufweist. Das wegrutschen der Hinterbeine auf glattem Boden, das Überköten beim gehen… das alles kommt vielleicht nicht einfach vom Alter, sondern davon, dass bei ihr DM womöglich auch ausgebrochen ist.
Eine chiropraktische Behandlung brachte zu Tage, dass die gesamte linke Seite (Hals, Schulter, Hüfte, Knie) weh war und sie insgesamt nicht gut bemuskelt ist. Zusätzlich haben wir ein Intensivprogramm an Muskelaufbau mittels Physio (2x/Woche Unterwasserlaufband, verstärkt wieder gezielte Übungen), inkl. lasern und Enzündungshemmer, sowie entsprechendem Futterzusatz gestartet.
DM selbst ist zwar schmerzlos, aber durch Fehlbelastungen und/oder zusätzliche anderen Wehwechen kann es schon auch zu Schmerzen kommen.
Nun gab es zwar schon Verbesserungen, aber die mögliche Diagnose DM hing immer noch wie eine finstere Gewitterwolke über uns. Also habe ich mich nach langem Überlegen dazu entschlossen, den Gentest bei Laboklin zu machen. Heute kam das Ergebnis: Chinua ist N/DM – das bedeutet, dass sie zwar Träger des Gendefekts ist, nicht aber Doppelträger, was wiederum bedeutet, dass sie vermutlich nicht daran erkranken wird.
Somit erstmal vorsichtige Entwarnung und etwas Hochgefühl beim Frauchen. Jetzt heissts halt weiter Muckis aufbauen (und falls das nicht so zufriedenstellend verläuft, wie erhofft, weiter nach einer Ursache suchen).

Die Laserbrille steht ihr aber jedenfalls vorzüglich. Mit einem Lederhäubchen könnte sie glatt als Quax, der Bruchpilot durchgehen. 😁

Ich trage übrigens auch eine und wir schauen uns jedes Mal so an: mei, schaust du blöd aus damit…

Danke an alle, die mein sorgenvolles Gejammere und meine Launen die letzten 2 Wochen ertragen und mich mit Infos und gut Zureden untertützt haben.