3. Etappe: Calais

09. Oktober 2018: Küstenwanderung Escalles & Calais

Unsere 3. Etappe führte uns von Aachen durch Belgien nach Frankreich. Nachdem wir am späten Vormittag bei Escalles eine kleine Küstenwanderung gemacht haben, ging´s danach nach Calais und zu unserer Unterkunft, dem Hotel de la Plage. Es sieht ein wenig „abgewohnt“ aus, ist aber sauber und hat ein großes Bad und eine Küchenzeile im Zimmer; außerdem ist es ist nahe zum Eurotunnel und direkt an der Strandpromenade.

Sonnenuntergang in Calais (Hunde leider erst ab Mitte Oktober am Strand erlaubt, drum sind sie im Hotelzimmer geblieben.)

Küstenwanderung Cap Blanc Nez

Ausgangspunkt dieser Küstenwanderung ist das kleine Städtchen Escalles. Zwar könnte man mit dem Auto noch ein Stück weiter Richtung Meer fahren und dort direkt beim Strand parken, aber die Sraße war wegen Arbeiten gesperrt und statt eine Umleitung zu suchen, sind wir das Stück durch den Ort eben noch mit marschiert. Vom Zentrum aus spazieren wir die Rue de la Mer entlang bis zum Meer, wenden uns, dort angekommen, nach links und gehen den Weg an den Klippen entlang (da es sonnig und klar ist, sieht man bis hinüber zu den Kreidefelsen von Dover in GB), bis wir ein Stück vor dem Städtchen Wissant über Holztreppen hinunter zum Meer steigen.

Direkt am Strand schlendern wir wieder einige Meter retour. Da kaum Menschen da sind, dürfen die Hunde kurz ein ohne Leine laufen (Premiere für den Plüsch). Chinua wuzelt sich in Seetang und buddelt ein wenig, Teddy ist sich noch nicht ganz sicher, was er von dem „sich bewegenden Wasser“ halten soll und hält vorerst lieber etwas Abstand.

Da die Wellen stellenweise bis zu den Dünen spülen und ich meine Gummistiefel im Auto gelassen habe (wer denkt denn bei diesem Traumwetter auch daran, Gummistiefel anzuziehen ), gehen wir dann aber doch den Weg oberhalb vom und nicht direkt am Meer wieder zurück zum „Le Cran d´Escalles“.

Mittlerweile ist der Parkplatz schon ganz gut gefüllt und es sind einige Leute unterwegs. Wir schauen am offiziellen Strand kurz hinunter zum Meer (Achtung: bis Ende September sind Hunde dort nicht erlaubt), aber der Strand hier ist ohnehin nicht so schön, wie ein paar Kilometer weiter bei Wissant – Steine direkt an hohen Klippen, statt Sand und Dünen.

Daher machen wir uns schnell wieder aus dem Staub und marschieren auf den Hügel zum Dover Patrol Monument. Von hier oben haben wir einen tollen Ausblick auf den Ärmelkanal, die ihn passierenden Fähren und Calais. Beim Monument selbst halten wir nur kurz für ein Pflichtfoto – nachdem man mit dem Auto auch bis herauf fahren kann, sind wieder mehr Leute anzutreffen.

Anschließend geht´s zuerst ein Stück entlang der Straße und dann am Rand einer großen Wiese zurück ins Zentrum von Escalles.

9,5km, 125hm. Traumhafte Ausblicke und die Kühe alle umzäunt.