1. & 2. Etappe: Wien – Nürnberg – Aachen

07. Oktober 2018: Nürnberg:

Die ersten 460km liegen hinter uns. Heute nächtigen wir im Hotel Postbauer-Heng in Postbauer-Heng, Nähe Nürnberg. Chin ist ja schon ein routinierter Reiseköter, aber obwohl das für Teddy neu sein dürfte, hat auch er im Zimmer recht schnell zur Ruhe gefunden. 🎉 Lediglich das Trockenfutter sorgt nicht grad für Begeisterung bei den Barf-verwöhnten Viechern und wurde trotz Hippverfeinerung verweigert. Schau ma mal, wie lang’s dauert, bis der Hunger groß genug ist… 😏😝

08. Oktober 2018: Aachen

Heute gings von Postbauer-Heng nach Andernach-Kell, wo wir den 12km langen Höhlen- & Schluchtensteig gewandert sind. Anschließend sind wir noch weiter bis Aachen gefahren und übernachten jetzt bei der lieben Catharina, die uns über die Schottlandreisegruppe auf Facebook einfach so zu sich eingeladen hat. Nach einem leckeren Abendessen in super-netter Gesellschaft mit interessanten und lustigen Gesprächen, freuen wir uns jetzt aufs Bett. Hunde gut müde gemacht und zumindest bei Chin war der Hunger Abends groß genug, das ungeliebte TroFu ratzeputz zamzufressen. Und Teddy… Naja, der hat zumindest ein paar Bissen gemacht… 😌

Wanderung in Andernach-Kell

Ausgangspunkt dieser kurzweiligen Wanderung ist der Traumpfade Parkplatz bei Andernach-Kell. Von hier aus marschieren wir nach rechts weg ein paar Meter an der Hauptsraße entlang, queren diese und folgen dann dem Weg zwischen Wiesen und Feldern, vorbei an einer Ziegenweide bis in eine kleine Siedlung.

Wir überqueren wieder eine Straße und gehen den gut markierten Weg weiter, kommen zu einem Haus mit bemalter Mauer, einem Marterl und an eine Forststraße neben einem Bach, die wir weiter entlang marschieren. Nach einiger Zeit zweigt der Weg von der Forststraße ab – es geht über eine Brücke und dann langsam, aber stetig bergauf bis zum Schweppenburgblick (bei dem zumindest wir die Burg allerdings kaum sehen können).

Durch den Wald wandern wir weiter zum nächsten Aussichtspunkt und dann in mehreren Serpentinen bergab bis wir zum Gasthaus Jägerheim beim Viadukt gelangen.

Direkt dahinter führt der Weg durch die Trasshöhlen und am Seniorendomizil Bad Tönisstein vorbei in die Wolfsschlucht. Über eine Vielzahl an Stufen geht es nun wieder bergauf, vorbei an einem Wasserfall, oben angekommen über die Straße und dann einen ruhigen Waldweg entlang.

Nach einiger Zeit kommen wir an einen kleinen Bach, mit einem Rastplatz. Wir folgen dem Wiesenweg, der bald wieder in den Wald und bergauf führt. Das letzte Stück bis zum Parkplatz wandern wir erneut zwischen Wiesen und Feldern und genießen einen fabelhaften Ausblick auf die Umgebung.

12,4km, 200hm, keinerlei Weidevieh.