Geburtstagstreffen

Als besondere Geburtstagsüberraschung haben uns heute Peki & Herrchen besucht. Früher waren wir, wenn Nanook auf Herrchen-Wochenende war, oft miteinander wandern oder haben die beiden miteinander toben lassen. Da alle 2 seit einiger Zeit aber einen etwas betreuunsintensiveren Jungspund daheim haben, haben sie sich jetzt echt schon lang nicht mehr gesehen. Zwar verstehen sie sich immer noch ausgezeichnet, großartig gespielt haben sie heute aber (vielleicht auch wegen der etwas drückenden, schwülen Hitze zu Mittags) nicht miteinander.

Das Ömchen kann auch mit 13 ab und zu noch auf kek machen und ein bisschen flirten. 😌😍🥰

Fast könnte man meinen, ich hätt´ nen Bonsai-Malamuten. 😆

Weil Peki schon im „Sommermodus“ (gechillter als im Winter – sieht man auch an den „Minihoden“) ist und sowohl Peki als auch Q über ein ausgezeichnetes Sozialverhalten verfügen, haben wir uns dann drüber getraut und auch die 2 Jungs zusammen gelassen.

Tja, was soll ich sagen. Wie an den Bildern unschwer zu erkennen, hatten sich die beiden eine ganze Menge zu sagen. Das nächste Mal filme ich; das gibt dann bestimmt ein hochspannendes Körpersprache-Video. 🙂

Gekracht hat´s nicht, auch moderieren war nicht nötig, aber wir hatten schon ordentlich ein Auge drauf. Qs „Vorteil“ war in dem Fall sicher, dass Peki ihn aufgrund der (vermutlich auch recht frühen) Kastration nicht als vollwertigen Rüden betrachtet hat. Q wiederum hab ich noch nie so „besonnen“ agieren sehen. Bisher hatten wir aber auch noch keine Begegnung mit einem um einiges älteren, größeren und souveränen Rüden, sondern v.a. halbwegs gleichaltrige Rüden oder Kastraten, mit denen v.a. zocken und spielerisches messen angesagt war und wo Q etwaige Konflikte bevorzugt über Bewegung gelöst hat.
Q ist kein Raufer; auch keiner, der von sich aus wieder und wieder imponieren geht, aber er lässt sich auch nicht alles bieten (Pekis Kopf auflegen war definitiv zu viel), sagt klar: „stop, das ist mir zu viel“, ohne aber zu eskalieren. Es gab kein fiddeln und kein auf den Boden werfen oder unterwürfig robben, aber er hat die Überlegenheit des anderen Rüden anstandslos akzeptiert. Man muss allerdings dazu sagen, dass auch Peki keiner ist, der auf Streit aus oder irgendwie lästig oder ungut ist. Jedenfalls haben die Buben das pipifein gemacht.

Und Peki stand heute mehr auf den knackigen Kastraten, als auf die in die Jahre gekommene Dame. 😜

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.