Freeshapen

Schon ewig nicht mehr gemacht, aber gestern fiel mir ein, dass ich das eigentlich auch mal wieder machen könnte.

Gestern Abend hab ich mit einem kleinen Hocker eine Minisession gemacht, um zu sehen, ob Chin überhaupt Lust drauf hat. Ihre Paradedisziplin war das ja eher nicht; war ihr zu anstrengend und sie war mehr so nach dem Motto: zeig mir einfach, was du von mir willst. Beim shapen geht’s aber darum, dass Hund sich etwas komplett selbst erarbeitet, nur durch das clicken angeleitet, das ihm sagt, wenn er was richtig macht. (Es gibt keine weiteren Signale – keine verbalen Kommandos und auch keine körpersprachlichen Hilfen.)

Heute hab ich den Wäschekorb genommen. Ich kann nicht ausschließen, dass wir vor zig Jahren nicht schon irgendwann einmal mit dem geshaped haben, aber es ist jedenfalls kein Utensil mit dem wir kürzlich oder öfter tricksen.

Ich hatte keinen festen Plan, was ich erreichen möchte, sondern wollte einfach schauen, was Chinua so anbietet und sich daraus ergibt. Gearbeitet haben wir in 2 Einheiten, insgesamt max. 6-8 Minuten lang. Gekommen sind wir von „biete was an dem Ding an“ (da ist Chin natürlich im Vorteil weil sie von früher schon kennt, an Objekten zu probieren) über Nase drüber halten, Pfote heben und Pfote rein halten. Ziel könnte, wenn man Lust hat, z.B. sein, ganz hinein zu steigen.

Chins Tempo hat nichts mit mangelnder Motivation zu tun, sondern ist halt typisch Wolfhund energiesparend. 😁 Und ja, meine Clicks sind manchmal zu spät und die Schritte öfters zu gross gewählt, aber ich muss es auch erst wieder üben. 🙈

Das Video ist (für unsere Verhältnisse) ein bisschen lang, aber schneidet man zu viel weg, ist der Werdegang nicht mehr nachvollziehbar… 😉😌 Bei ca. 1:45 sieht man so schön, wie sie nachdenkt und überlegt… ❤️

Natürlich durfte nicht nur Chinua gestern Abend shapen, auch Q kam an die Reihe. Der kennt das noch nicht und steht noch ganz am Anfang. Den Clicker selbst haben wir schon vor einiger Zeit konditioniert, bisher ist er für ihn aber nur einfache Bestätigung und nicht Anleitung. Ausserdem hab ich nicht das Gefühl, dass er schon verstanden hat, dass er selbst mit seinem Verhalten den Click herbeiführen kann, deshalb kam mir freeshapen überhaupt erst wieder in den Sinn.

Den Tag zuvor hab ich in 2 kurzen Einheiten beim vorbeilaufen am Objekt immer auf dessen Höhe geclickt. Bei Q kommt mir natürlich seine Neugierde zu Gute, durch die er ganz von selbst ab und an hingeschnüffelt hat.

Gestern waren wir irgendwo zwischen „Nimm das Objekt wahr“ und „interagiere damit“. Die 2x Pfotentouch waren noch Zufall; man dürfte noch nicht erwarten, dass er den in Folge schon zuverlässig anbietet. Aber auch beim Pubertier sieht man, wie´s im Erbsenhirn arbeitet und er nachdenkt und recht bewusst agiert. ❤️

(Im Video ist die Perspektive etwas „verzerrt“ – 2, 3x siehts so aus, als würd er schon ewig lang auf das Target starren, er hat aber auf meine Hände geguckt. 😉)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.