Köterbespaßung

Köterbespassung für heute erledigt.

Zuerst eine 2,7km Bikerunde gemeinsam mit Weimaranerkumpel Henry vorm Scooter. Das erste Mal mit einem Bergauf-Stück dabei. Da fällt er dann in Trab, läuft aber trotzdem brav ohne zu trödeln. Für Interessierte: Höchstgeschwindigkeit lag bei 27,4 km/h, Durchschnittsgeschwindigkeit 17km/h. Mit Henry kann er natürlich nicht mithalten, aber ich denk für eine Malamütze ist er doch eher eine Rennsemmel. 😍

Nach einer kleinen Gassirunde gemeinsam mit Henry, Q und Chin kam anschließend das Ömchen zu etwas Morgensport am Unterwasserlaufband. Die hat dabei zwar nicht annähernd so viel Spass wie Q beim Bikejören, aber was muss, das muss. 🤷‍♀️😌

Vorhin gab’s Frühstück und jetzt darf der verregnete Tag mit gutem Gewissen verpennt werden. ❤️💕🥰

Besser als befürchtet

Etwa 1 Jahr ist es jetzt her, dass ich erfahren habe, dass mindestens 2 Geschwister von Chinua an DM (Degenerativer Myelopathie) erkrankt sind. Das ist eine genetische Rückenmarkserkrankung, bei der der Bewegungsapparat immer weiter eingeschränkt wird, bis es zu einer Lähmung kommt (zuerst die Hinterhand und von dort nach vorne weiterschreitend, bis hin zu Atem- & Rachenmuskulatur). Die Krankheit ist bislang leider nicht heilbar.

Da ich auch bei Chinua einige der dafür typischen Symptome entdeckt hatte, habe ich einen Gentest machen lassen. Chinua ist zwar nicht homozygot betroffen – (DM/DM – dh sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Krankheit ausbricht), sondern „nur“ heterozygoter Träger (N/DM – mit geringerer Wahrscheinlichkeit eines Krankheitsausbruches), dennoch hatte und hat sie ganz offenkundig neurologische Probleme, die die Bewegung beeinträchtigen, ob jetzt DM die Ursache ist, oder etwas Anderes kann man nicht wirklich sagen.

Seit letztem Frühjahr ist es definitiv schlechter geworden (sie trägt beim spazieren gehen jetzt immer Schuhe an der Hinterhand, weil sie die Beine nicht mehr hoch genug hebt und so die Krallen bis zu den Nerven abschleifen würden), aber es ist bisher nicht so schlimm, wie ich befürchtet hatte.
Zwischendurch mal um die 7, 8km sind noch möglich (auch etwas von der Laune abhängig, die u.a. wieder mit Wetter, Strecke und ggf Begleitung zusammenhängt 😉), beim joggen eine kleine Runde (2, 3km) in einfachem Gelände im Freilauf wo sie sich das Tempo selbst einteilen kann, auch ab und zu.

Man sieht im Video aber ganz gut das hölzerne Dahinstacksen, das Überköten der Hinterläufe und ganz generell die instabile Hinterhand.

Bergab kann sie oft nicht langsam gehen, sondern „hoppelt“ und bremst dann meist, indem ihre Hinterhand sie überholt. Beim ins Auto einsteigen braucht sie Hilfe (sie legt die Vorderpfoten auf den Einstieg und lässt sich das Hinterteil hoch und hineinheben), beim Treppen bergab gehen ebenfalls, weil sie selbst da nicht gut bremsen kann (d.h. man hält sie im Nacken und hilft so beim langsam hinunter gehen). Manche Sachen traut sie sich nicht mehr ohne dass man daneben steht (die kleine Treppe ins Bett zb. oder über die Holzbrücke auf unserem Grundstück gehen, wenn keine Matte draufliegt), andererseits gibt’s dann wieder Situationen, wo sie ihre Probleme zu vergessen (oder vor lauter Altersstarrsinn vielleicht auch einfach zu ignorieren) scheint und munter auf einem Abhang herumstiefelt oder die Böschung zu einem Bach oder Wasserloch hinunterhüpft (und dann schon mal Probleme hat, wieder zurück zu kommen). Mit Hundefreunden spielt sie nur mehr sehr selten – meist ist es ein kurzes anspielen oder anflirten, dass dann aber schnell wieder beendet wird, weil sie einfach nicht mehr beweglich genug dafür ist.

Chinua bekommt verschiedene Präparate (Vitamin B, Collagile, Canicox…), wir turnen mehrmals die Woche zu Hause und werden – hoffentlich in nicht allzu langer Zeit auch wieder wöchentlich zum Unterwasserlaufband, alle 2 Wochen zum schwimmen und zwischendurch ab und zu mal zur chiropraktischen Behandlung gehen können.

Alles in allem bin ich aber sehr zufrieden und glücklich, dass es bislang nicht schlimmer ist und hoffe ganz stark, dass der 13. Geburtstag kommenden Monat noch nicht der Letzte sein wird.

P.S. Das „Geröchel“ im Hintergrund bin nicht ich, sondern ist Qs Aufgeregtheits-Gehechel das ich unlängst erwähnt hatte und das einen – mal stärker, mal schwächer – aber immer noch den ganzen Weg begleitet. In dem Fall war es recht intensiv, weil er zwecks filmen hinter mir gehen sollte, was ihn immense Selbstbeherrschung kostet… 😏

Beschäftigungsideen für zu Hause 7

Barfußparcours für Hunde um die Reflexe zu stimulieren und die Nerven anzusprechen – gerade für Chinua mit ihrer schon schwachen Hinterhand eine tolle Sache.

Der weltbeste Frauchenpapa hat dafür transportable Rahmen gebastelt, die mit verschiedenen Materialien wie feinem Kies, Rindenmulch, Tannenzapfen und Tonkugerln gefüllt wurden. Weitere mit Ästen, Moos, Sand, großen Zierkieselsteinen u.ä. sind noch in Planung.

Wer (so wie ich) nicht gut im Holzwerkeln ist und auch niemanden hat, der das übernehmen könnte, kann als Behälter natürlich genauso z.B. große Tonpflanzenuntersetzer, niedrige Plastikwannen, größere Tupperwarebehälter o.ä. verwenden. Auch beim Material kann man kreativ sein – zerknülltes Zeitungspapier, Legosteine von den Kids, trockener Reis oder Spiralnudeln (kann man ja vorm verwenden abwaschen, um keine Lebensmittel zu verschwenden), Watte… einfach mal schauen, was man daheim so findet.

Chinaman am Unterwasserlaufband

Vor kurzem durfte auch der Plüschchinese seine ersten Schritte im Unterwasserlaufband machen. Im Hinblick darauf, dass es für ihn vermutlich bald zu warm zum laufen und biken sein wird, brauchen wir dann ein Alternativprogramm.

Nachdem er einsehen musste, dass er mit Wasser austrinken nicht weiter kommt und es auch keinen Sinn hat, einfach stehen zu bleiben und mit dem Popsch an die Wand zu fahren, hat er sich seinem Schicksal doch noch gefügt und ist zum Schluss relativ brav marschiert.

Helikopterfrauchen

Abends vorm schlafen gehen: Chinua bekommt Rücken und Hüften massiert und wir machen noch ein paar Physioübungen. Dabei entdecke ich eine kleine Kruste am inneren, hinteren Oberschenkel, wo die Haut so ganz dünn ist. Handy gezückt, Taschenlampe an, „Knubbelchen“ inspiziert. Hm.

Wird schon nix sein. Ich massiere weiter.

😈: Aber wenn doch? Das hat so komisch dunkel ausgeschaut. Gibts nicht bei Hunden auch Hautkrebs? 🤔

👼: So ein Blödsinn. Die ist super drauf, benimmt sich normal. Hat´s sicher einfach gejuckt und sie hat sich zu fest beknabbert. 🤷‍♀️

😈: Wir könnten doch mal schnell bei Tante Google…

👼: NEIN!

😈: Nur ganz kurz…

👼: Nope. Kennen wir schon. Danach steigern wir uns wieder in was rein, was gar nicht da ist.

😈: Aber Hautkrebs schaut sicher ganz anders aus und dann könnten wir wenigstens beruhigt schlafen…

👼: Vergiss es.

3 Minuten später. www.google… *tiptiptip*
Ah hier: Schwarzer Hautkrebs… dunkle Haut… *aha* …können sich auch offene Wunden oder Blutungen bilden… *okeee*

Scheiße. Vielleicht hat sie Hautkrebs?

*clickaufsBild* Schaut irgendwie schon ein bisschen ähnlich. *anChinrumgrabel* Obwohl durch Härchen und die Kruste nicht allzu viel zu erkennen ist bei Chin. Aber trotzdem.

Sie hat sicher Hautkrebs. Ganz bestimmt. Ich weiß das. Mein Hund wird sterben. Drama. 😱😭

Ob ich gleich in die Tierklink soll? Da steht, wenn man schnell handelt, hat man bessere Cancen. Aber auf die Schnelle und fast mitten in der Nacht können die auch nix machen. Ich frag morgen mal Karin.

Und ich kann natürlich nicht beruhigt schlafen, sondern lieg noch ewig wach und denk nach.

Am nächsten Tag in der Früh gleich meine allerliebste TA-Freundin angewhats apped. Paar Tage danach beim UWLB einen Blick drauf geworfen. Sieht aus wie ne aufgebissene Warze.

Ein paar weitere Tage später… alles verheilt, nix mehr zu sehen.

Ich. Immer. 😏🤦‍♀️

Kruste, Knubbel und Hautkrebs kann durch x-beliebige andere eingebildete, natürlich immer ganz fürchterliche und tödlich endende Krankheiten und ihre Symptome ersetzt werden.

Kleiner Nacktmull mit rasierter Wampe vom Ultraschall

Alles fein im Bauch

Grade vorhin wieder Bauch-Ultraschall Kontrolle beim Chinsi gehabt. Sie hat wie jedes Mal auf ihrem „Lieblingsplatz“ gleich bei der Tür gewartet bis wir dran sind. Und GsD immer noch alles gut. 🥳🎉😊

Der Q hatte in der Zwischenzeit das erste Mal Hundesitting by „Oma & Opa“. Nachdem er die ersten 10-20 Minuten nahezu unerträglich lästig war, hat er sich danach ins Schlafzimmer verzogen und gepennt. 👍👏😎 Erster Step Richtung: der Plüschchinese wird kein solches Mamakind wie Frau Wolfhund ✔️💪