Fenchel, Bergamotte, Orange & Co

Unlängst hab ich dieses spannende Video von einem Hundetrainer gesehen, der einen schwer traumatisierten Hund unterstützend (!!!) mit Aromaöl erfolgreich trainiert hat. Es war allerdings nicht irgendein Öl, sondern jenes, dass dem Hund am meisten zugesagt hat.

Fand ich interessant und dachte, vielleicht kann man das bei Q ja auch unterstützend (!!!) einsetzen. Da ich aber keine Ahnung von Aromaölen hab, hab ich in einer FB Gruppe zum Thema Stress bei Hunden nachgefragt, wie ich denn seinen Lieblingsduft heraus finden könnte. Daraufhin hab ich ein paar tolle Anregungen bekommen und Margot von Grinsehunde war dann soooo lieb und hat mir ganz prompt ein paar Duftproben mit passenden Ölen (Thema Entspannung, Reizüberflutung, innere Ruhe) zugeschickt. DANKE DANKE DANKE! ❤️❤️❤️
Heute sind sie angekommen und ich hab Q an allen schnüffeln lassen. Beim ersten Mal hab ich ihm einfach die geöffneten Dosen mit dem im entsprechenden Öl getränkten Wattepad hingehalten. Da hat sich schon ein bissl eine Tendenz gezeigt. Da ich aber das Gefühl hatte, dass es ihm ein wenig zu stark war, hab ich von allen angeschwächte Duftkopien angefertigt und ihm diese dann nochmal hingehalten. War super interessant, seine Reaktion zu sehen (es waren tatsächlich dieselben Tendenzen wie beim ersten Mal zu erkennen. Hier zuerst Melisse, dann Bergamotte, Orange und schließlich Fenchel. 😊

Danach hab ich Orange (das, was ihm meiner Meinung nach am wenigsten zugesagt hat), Bergamotte und Fenchel (diese beiden mochte er, denk ich, am meisten – beim allerersten Mal wars fast eher Bergamotte, beim vorigen Video dann Fenchel) auf den Boden gestellt. Rechts Orange, in der Mitte Bergamotte und links Fenchel… 😊

Ich denke, ich werd ev die nächsten Tage nochmal verifizieren und dann wär der Plan, ev ein Hundehalstuch damit zu „parfumieren“ und schauen, ob es bei bestimmten Dingen im Training unterstützend verwendet werden kann.

Am richtigen Weg

Heute hatten wir den ersten Spaziergang, wo der Chinese für Q Verhältnisse (! 😉) zwischendurch mal streckenweise entspannt unterwegs war! 🥳 Zwar aufmerksam und neugierig, aber ohne permanent hektischem Scannen, mit moderatem leichten Zug ohne ständigem hin und her Gespringe und Gezerre und mit auch mal wo in Ruhe schnüffeln und nicht nur hinreißen, kurz drüber schnuffen und schnell weiter. ❤️

Nachmittagsspaziergang

Nachmittagspaziergang in unserem Lieblingswald. ❤️ Mit Schwammerln, einer immer fotogenen Frau Grau, einem super-wichtigen Chinesen und neugierigen Kühen. 🤭

Und ja – Pubertier ohne Halti und ohne schreien ganz nahe an den Kühen. Wirklich entspannt ists noch nicht (zwischendurch kommt gerne mal ein Hüpfer mit Pfoten an den Zaun), aber wegschauen und auch Leckerli suchen genau davor geht schon. Es wird, es wird… 💪😊

Trainingsspaziergang

Ich erzähl ja immer, dass der Plüschchinese in neuen Situationen oft mit den Vorderpfoten voran nach vorne-oben explodiert, anstatt sich die Dinge in Ruhe anzusehen und abzuschnüffeln.

Wir arbeiten hier viel mit erstmal hinsetzen, an der Lutschube andocken, dabei schauen und bissl runter kommen und dann langsam (oft auf mehrere Trainingseinheiten aufgeteilt) annähern. 🙂

Heut haben wir Nachmittags wieder einen „Trainingsspaziergang“ gemacht und ich hab zwischendurch ein bissl gefilmt.
Für mich als Vergleich – dass ich mich in 10 Jahren, wenn er vielleicht doch mal gechillt ist und ein neuer, „schlimmer“ Hund einzieht, wieder dran erinnere, dass es Anfangs mit vielen Hunden viel Arbeit ist 😁 und für euch, damit ihr euch ein bissl was vorstellen könnt.

Trainingsspaziergang meint: nicht im Geschirr und am Bauchgurt in den Wald und ziehen erlaubt (also Bewegung zum körperlich bissl auspowern), sondern am Halsband und der 3 oder 4m Fettlederleine direkt bei mir am Stadtrand eine kleine Runde gedreht. Zuerst in den Park und dann durch die Siedlung zurück. Kennt er eigentlich schon. Auch die Müllcontainer. Das ist nicht das Maximum, sondern max. die Hälfte bis ein Drittel von dem was möglich ist an Aufregung; bei mehr kann ich bloss nicht mehr filmen, weil ich dann beide Hände und volle Aufmerksamkeit brauche. Wir hatten schon wesentlich schlechtere Tage, aber auch bessere. Aber ich denke, man kann trotzdem sehen, dass er von auch nur annähernd entspannt, noch meilenweit entfernt ist (kreiseln, wenn schnüffeln, dann eher aprupt und hektisch, hecheln…).

Trainingsfortschritte

Stolz wie Bolle. 😊
Vor kurzem noch mit in die Leine rennen, kreischen und ohne Halti kaum zu halten. 😧
Bei Pferden und v.a. Reitern besteht allerdings noch Übungsbedarf… 🙈

Und so schauen die längeren Waldspaziergänge derzeit aus bei uns (Achtung: nicht besonders spanneder Clip ). Die Schnüffel- & Gassigänge absolvieren wir mit HB und möglichst an lockerer Leine, die etwas längeren Touren im Geschirr und am Bauchgurt – moderates ziehen erlaubt. Wie man sieht, ist er von komplett geschillt schon noch entfernt, aber es ist kein Vergleich mehr zu den Anfängen, wo ein Spaziergang nur aus hektischen Bewegungen, mit Wucht in die Leine hängen um da oder dort kurz zu schnüffeln oder zu schauen und fast permantenem Haxl heben bestand. (Doof, dass ich´s damals nicht gefilmt hab, um´s zu dokumentieren und den Vergleich zu haben). Unsere Schwerpunkte liegen derzeit am halbwegs ansprechbar bleiben, auf den Namen reagieren, warten, weiter und sitzen auf Signal. Und: er ist kein kleines, bunkertes Quadrat mehr, sondern wirkt jetzt viel langbeiniger und sportlicher. 😍