Teddy-Freitag

Heut mit einem der ersten Spielvideos von Chinua und Teddy im August 2018. Da hatte er noch die Flusen hinter den Ohren und sie war in der Hinterhand wesentlich mobiler… *hach* Ich vermisse das Miteinander zwischen den beiden – die haben sich einfach wirklich richtig gern gehabt und haben gut zusammen gepasst. Nach Nanook Chinuas zweite große Liebe…

Nanook-Freitag

Heute zu Ehren vom „Basedow-Schäfer“ mit den Fledermausohren, die sich leider auch grade auf ihre letzte Reise begeben hat. Run Free, Minchen. 🌈 💕
Die Fotos sind von Juli 2010, vom ersten Kennenlernen von Nanook und Tamina. Damals war er oft noch ein wenig rüpelig in der Annäherung und hat sich völlig verdient ein paar Watschen eingefangen 😂

Teddy-Freitag

Teddy-Freitag. Genau vor 1 Jahr ist dieses Bild entstanden. Chinua und der hier doppelt riesig wirkende Teddy mit meiner kleinen Oma. 😍

Mit Menschen war er sooooo lieb, sanft und vorsichtig, der Secondhand-Prinz. ❤️💕❤️

Nanook-Freitag

Nanook-Freitag! Heute gibt´s ein ganzes Album, auf das ich gerade beim Suchen nach einem Bild für heute gestossen bin. Da haben wir im Juli 2013 einen Ausflug mit unseren Hundefreunden auf den Windberg gemacht. Damals lebte (neben Nanook) auch die kürzlich verstorbene Mia noch; Lumbi und Ozzy waren agil, Chinua in ihren besten Jahren und Resi noch ganz jung…

Hach, das waren noch Zeiten…

Heute…

Heute vor 1 Jahr sind Chinua und ich in der Früh zur Tierauffangstation in Meinungen gefahren. Heute vor 1 Jahr hab ich den Schutzvertrag unterschrieben. Heute vor 1 Jahr ist Teddy zum ersten Mal in mein Auto gehüpft. Und heute vor 1 Jahr ist er mit Chinua und mir nach Hause gekommen.

Heute hätten wir 1 Jahr im neuen zu Hause gefeiert. Und seinen Geburtstag, denn da man den nicht kennt, haben wir einfach den 2. Juli zu seinem Geburtstag erkoren. Heute hätte er seine erste Torte bekommen und das erste Mal in seinem Leben Geburtstag gefeiert.

Leider ist uns das nicht vergönnt gewesen, denn er hat sich Ende März ganz plötzlich auf seine letzte Reise begeben. Und immer noch ist es fast unerträglich für mich, darüber nachzudenken. Jedes Mal, wenn ich an diesen einen Tag denke, kommen so viele hätte und wäre. Jedes Mal frage ich mich, ob es nicht doch irgendwie zu verhindern gewesen wäre. Ob ich Anzeichen übersehen habe. Ob es geholfen hätte, wenn ich früher in die Tierklinik gefahren wäre. Ob er noch am Leben wäre, wenn wir nicht so lange warten hätten müssen oder ich darauf bestanden hätte, ihm am Boden Blut abzunehmen und ihn nicht auf den Tisch zu legen. Jaja, ich weiß… hätte, wäre, Fahrradekette… Aber auch wenn mir immer wieder gesagt wurde, dass es früher oder später passiert wäre und ich es nicht hätte verhindern können, bleiben doch quälende Zweifel.

Auch Nanook fehlt immer noch – fast 14 wunderschöne Jahre durfte ich mit dem besten Eisbärchen ever verbringen. Und ich hätte mir gewünscht, es wären noch ein paar mehr geworden, denn es ist einfach immer viel zu früh, wenn sie gehen. Aber letztendlich war es „ok“. Denn wir haben so viel miteinander erlebt, so viele schöne Momente und tolle Zeiten gehabt und irgendwann ist die Zeit einfach gekommen.

Mit Teddy war es nicht ok. Wir hatten noch so viel vor. So viele Ausflüge und Reisen wollten wir noch machen. Wiener Hundeführschein, BH Prüfung, vielleicht sogar BgHs, denn er hatte Spaß am gemeinsamen Arbeiten. Sogar über eine Therapiehundeausbildung hatte ich nachgedacht, weil er so ein unglaublich liebes, sanftes und menschenfreundliches Wesen hatte. Mit Canicross und Bikejöring wollten wir Gas geben – vielleicht sogar den Irondog miteinander finishen. Viele Geburtstage wollte ich ihn noch hoch leben lassen, ihm Torten backen, ein neues Plüschtier schenken, an dem er zipfeln kann. Noch so oft wollte ich ihn streicheln und ihm sagen, was für ein toller Bub er ist und wie sehr er hier geliebt wird und Willkommen ist. So gern hätte ich seine Ohrflusen nachwachsen sehen oder ihm nochmal ein dickes Bussi auf seine niedliche Schnute gedrückt. Aber alles das wird nie passieren.

Grade einmal 9 Monate hatten wir zusammen – so kurz, dass er noch nicht einmal sein eigenes Gewand bekommen hat. Nanook hatte den Froschkönig, Chinua hat die Knubbelkäfer. Und Teddy sollte Schäfchen bekommen. Vielleicht ist das ein bisschen seltsam, aber irgendwie war es mir ein Bedürfnis, ihm zumindest im Nachhinein ein Stückchen von „seinem Gewand“ machen zu lassen. Ich glaub, es hätte ihm ausgezeichnet gestanden…

Teddy, mein Prinzchen, du wirst hier immer noch so schmerzlich vermisst und fehlst so unglaublich…
Dein Frauchen
😭 🌈

Teddy-Freitag

Passend zur Hitze ein „Teddy-im-Wasser“ Bild. Naja… Teddy und Wasser… war eher selten und nicht so sein Element. Es hat jedes Mal ganz schön viel Extrawurststückchen gebraucht, um ihn hinein zu bekommen. Auch wenn´s noch so heiss war. Und weiter als bis zum Bauch war auch nicht. Danach hat er sich dann mindestens eine halbe Stunde putzen und das Wasser aus em Pelz lecken müssen. Die kleine Diva, die. 😌
Am letzten Bild sieht man auch ganz gut die Unterschiede zu Q, finde ich. Der ist etwas niedriger und insgesamt breiter, quadratischer und kompakter. Teddy war hochbeiniger, schlanker, „graziler“ und generell etwas „femininer“ in der Optik (und auch im Verhalten wesentlich sensibler ). Ein richtiges Prinzchen halt… 😍🥰❤️

Nanook-Freitag

Da wir schon zeitig in der Früh ins Waldviertel gefahren sind und erst später eines hätten raussuchen können; die liebe Irene dieses Foto aber heute in ihrer Facebook-Erinnerung und geteilt hat, klauen wir´s gleich für den Nanook-Freitag.

Das Bild ist von Juni 2015 – der Nukl-Zwuckl sitzt da am Hundeplatz vor der Kantine, in der die Keksi-Tant´ am werken ist und wartet, dass etwas für ihn abfällt…

Hallo Bedienung bitte!

Danke Irene für das Bild zum Nanook-Freitag! 😍😘

R.I.P. Mama Felana

Erin Zlatá Palz 22.01.2005 – 14.06.2019

Gestern Mittag erreichte uns die traurige Nachricht, dass 1,5 Jahre nach ihrem Papa Chinook nun auch Chins Mama Felana aufgrund eines Milztumors ihre letzte Reise angetreten hat. Run free, Felana!

Und Tausend Dank für deine wunderbare Tochter Chinua – mein Topfdeckel, der zu mir passt wie Arsch auf Eimer. Die ist dir und Chinook ganz großartig gelungen!

Juni 2007 – die Rasselbande an Mamas Milchbar

Mai 2018 – Chinua, Mama Felana & Schwester Akira (v.li.)

Mein aufrichtiges Mitgefühl an Züchterin Annemarie und Familie. Ich fühle so mit Euch! 😭