AT – Bgld, Landsee: Burgruine – Pauliberg

Heute sind wir Mittags direkt von der Arbeit aus ins Burgenland, zum Naturpark Landseer Berge, gedüst. In Kobersdorf haben wir uns mit Verena und Lilo getroffen und sind von Am Waldhof 1a aus, dem 02 Zentralalpenweg Ost gestartet.

Nach ein paar Metern an Häusern vorbei kommt man zu einem Bach, den man bald quert und dann weiter immer dem 02er und Richtung Landsee markiertem Weg folgt. Zuerst geht es eine breite Forststraße bergauf (für ein kurzes Stück verlassen wir die Markierung – diese würde über einen durch Waldarbeiten verwüsteten Weg führen – wir bleiben stattdessen auf der Forststraße, die sich ohnehin bald wieder mit dem m arkierten Weg trifft).

Nach einiger Zeit zweigen wir von der Forstraße auf einen Waldweg (weiterhin markiert) ab, der uns schließlich recht steil bergauf zum Parkplatz der Burgruine Landsee (ca. 600hm) führt.

Die Ruine gilt als eine der größten Burgruinen Mitteleuropas. Gerne löhnen wir die 3,5€ Eintritt (Hunde kostenfrei) und machen einen Rundgang durch die beeindruckenden Gemäuer. Auch den Turm erklimmen wir – zuerst führen Holztreppen, das letzte Stück dann Gitterstufen auf die Aussichtsplattform. Oben angekommen geniessen wir ein wenig die Aussicht auf die Umgebung.

Anschließend geht´s weiter Richtung Pauliberg. Vorbei am kleinen Schloßfriedhof, die Zufahrtsstraße zur Burg hinunter bis zur Landseer Landestraße. Wir gehen ein Stück durch den Ort Landsee, biegen noch ein Stück vor dem Gasthof „Zur Schloßruine“ scharf nach rechts ab (und verlassen somit den Wanderweg 02) und gehen bergauf bis ans Ende der Straße. Wir folgen dem Wegweiser Richtung Kamaldulenser Klosterruine nach links, wandern durch den Wald und kommen schließlich zur Florianikapelle mit Rastplatz. Von hier aus könnte man einen Abstecher zur Klosterruine machen – da die Sonne aber langsam untergeht und wir noch ein Stück vor uns haben, verzichten wir darauf.

Der orange-gelben Markierung folgend wandern wir noch ein Stückchen bergab und kommen schließlich wieder zur L232. Nun geht es leider ein Stück neben der Landstraße entlang, bis zum Wegweiser zum Basaltwerk Pauliberg (ca. 700hm). Wir biegen rechts in die Sackgasse ab und folgen der kleinen Straße bis zum Werk. Der Pauliberg selbst ist der Rest eines jungtertiären Vulkans – wir haben´s uns spektakulärer vorgestellt – außer Schottertürmen und dem für Unfefugte logischerweise gesperrten Basaltwerk gibt es eigentlich nix Aufregendes zu sehen.

Nun verlassen wir den orang-gelb markierten Weg und gehen stattdessen den gelben Markierungen folgend um das Basaltwerk herum und den Forstweg bergab (irgendwo verpassen wir eine Abzweigung und gehen wieder ein Stück auf unmarkiertem Weg) bis wir auf den 02er Wanderweg treffen und das letzte Stück zurück nach Kobersdorf auf bereits bekanntem Weg zurück marschieren.

15,1km bei etwa 370hm, kein freilaufendes Vieh, aber recht wildreiche Gegend und eine großartige Ruine zum besichtigen.

Überraschung

Nein, heute ist noch nicht Nanook-Freitag, aber ich freu mich grad so sehr… Heute Mittags war ein Päckchen für mich in der Post mit diesem wunder-wunder-wunderschönen Fotobuch vom Nuckl-Zwuckl. Tausend Dank an Ria von Ria Putzker Photography, Sindi Saljii, Barbara von Barbara Schmeiser – Fotografie, Anne von annegeier.com und Sarah von WolfSoul Photography. Ich hab sooooo eine Freude damit! *pipiindenaugenhab* Es ist unglaublich toll geworden! Ihr seid großartig! DANKE!

Chinua & Natalie

Ein Dienstag Morgen, der sich wie ein Montag Morgen anfühlt… *brrrrr* Wir starten gemütlich mit ein paar verträumt-romantischen Fotos vom Shooting mit Barbara Schmeiser – Fotografie von letzter Woche. Chinua & Natalie auf einer Wellenlänge…

Doghike-Tester

Heute haben wir uns trotz „Bäh-Wetter“ aufgerafft und sind die Strecke für den Happy Family Doghike vom 4. Riederberg Doghike Anfang April (den unser Verein, der ÖRV am Riederberg in Kooperation mit Dogtrekking & More Sportunion veranstaltet), abgegangen. Ziemlich genau 10km. So brav ist der Nuckl-Zwuck marschiert und für seine bald 14 auch noch relativ flott (Knapp 3 Stunden haben wir mit 2 kurzen Pausen gebraucht). Eins können wir jedenfalls schon verraten: es wird gatschig. Wer überlegt mitzugehen, sollte seine Gummistiefel einpacken!

Unterwasser-Laufband Theoriestunde

Gestern hatten wir einen ziemlich, ziemlich anstrengenden Tag: zuerst waren wir gemeinsam mit unseren Freunden eine kleine Runde spazieren. Anschließend mussten wir das Auto bewachen, während Frauchen beim brunchen mit ihren 2-Beinerinnen einen Schlachtplan für den restlichen Tag entwarf. Danach durften wir endlich endlich wieder einmal ein bisschen Mantrailen (wir haben nichts vergessen und ratz-fatz unser „Opfer“ gefunden) – das hat uns allen 6en richtig, richtig Spaß gemacht. Dann gings weiter in die Ordi unserer Tierärztin, Physio, Ernährungsberaterin und Freundin Frau Doktor Tante Karin, wo wir für ein Bild für einen Flyer gemodelt haben.

Zwischendurch gabs ein Stückchen Lecker-Hundetorte – unsere 4-Beiner Kumpanin Columbia ist nämlich 15 1/2 geworden – und ab 15 muss man halbjährlich feiern, sagt ihr Frauchen. Wir finden ja, monatlich wär noch besser, aber uns fragt ja keiner. Und zu guter letzt hat Herr Plüsch noch eine Akupunktur gegens Rückenzwacken bekommen. Jetzt ist er wieder fit wie ein Turnschuh. (Na gut… ein alter, löchriger, aber trotzdem).

Tierfuttercheck und Physiotherapie:

„Columbia ihres Zeichens Bademeister und Schwimminstruktor hält eine wichtige Theoriestunde zum Thema „Muskeltraining im Unterwasserlaufband“ ab. Schon bereit für den praktischen Teil des Seminars stehen Melli -leicht gelangweilt-, Chinua -mit streberhaft gespitzten Ohren-, Nanook -hat bereits die Prüfung zum rot-gestreiften Badeanzug abgelegt-, Resi -träumt immer noch von einer Rolle in Baywatch- und Ozzy -tut unter seiner Brille sehr wissbegierig, schläft aber eigentlich-. Columbia macht ihre Sache hervorragend!

PS: Für dieses Foto wurden keine Hunde oder sonstige Tiere verletzt oder misshandelt. Leichte Formen von Tierquälerei (rot/weiß gestreifter Badeanzug und weiße, nicht der Mode entsprechende Badehaube) wurden sofort mit einer riesigen Menge an Leckerlies neutralisiert. Eine Plastik-Badeente ist leider trotz Wiederbelebungsversuche ertrunken.“

Mitbringsel

Frauchen mit den Tanten Karin, Irina & Jen am 1. Wiener Hunde-Weihnachtsmarkt bei unserer „Lieblingshundezeugdealerin“ Magdalena vom Hundefeinkostladen. Hat uns auch was mitgebracht – uuuuunheimlich leckere Hundedonuts von hundekeks.at. Sind schon verputzt. Wir haben nur eine Reklamation – grööööößer sollen sie sein und einfach immer nachwachsen, sobald man abgebissen hat! 🤣