Das ging in die Hose

Satz mit x – war wohl nix. 😌

Nachdem ich mir gestern endlich eine alte Snowboardbindung organisiert, die alte Skischuhbindung von den Bigfoot ab und diese Bindung drauf gemacht hab, wollt ich’s natürlich heute gleich ausprobieren. Zum Passauer gefahren, wo noch Schnee liegt und es ein längeres Geradestück gibt, zu der Stelle gestapft, Bigfoot angeschnallt, Zugleine an einen Stock gemacht und… joooo… Schnee zu tief und v.a. auch nass. Ständig stecken geblieben, hingeflogen, aufgestanden, wieder probiert, Teddy warte, Teddy Go!, Teddy warte doch nochmal, Bigfoot vom Schnee befreit, angeruckelt, wieder stecken geblieben und dann ist auch noch der vordere Riemen der einen Bindung gebrochen. Schaß. 😏

Laufrunde im Gatsch

Heute Nachmittag im Tullnerfeld nach einem kleinen Lauferl. Pünktlich zu Weihnachten kommt das warme Wetter. *grmpf*

Kann mir eigentlich jemand verraten, wieso sich ausgerechnet die plüschigsten Hunde zum kacken gerne in Kletten hocken? 🤨 Der große graue Köter war voll davon. Sogar an den Eiern hatte er welche. 😱😩


Apropos… Teddy würde jetzt übrigens vielleicht doch gerne wieder zurück nach Meiningen. Die Unterbodenwäsche zu Hause in der Dusche fand er jedenfalls zum kreischen… 🙊🙈

Soooo ein schöner Herbstsonntag! 🍁🍂 Am Vormittag ein Lauferl mit Freunden, Abends ein leckeres Pappi mit Kürbis und anderem Gemüse und dazwischen ganz viel Couch kuscheln.

Heute übrigens das erste Mal in Begleitung laufen gewesen. Wie erwartet, war Teddy sensationell. Schon beim alleine laufen ist er brav vorne weg und fast durchgehend an zumindest leicht gespannter Leine gelaufen. Mit Begleitung hat er heute richtig, richtig gut gezogen und ist super konzentriert und konstant gelaufen. Ich würd sagen: das ist genau seins! 😁👏
Und ich glaub, so flott war ich bergauf noch überhaupt nie unterwegs. Könnt interessant werden, das canicrossen zukünftig. Ist schon ein ganz anderes Laufgefühl mit so einer motivierten Lokomotive vorn dran…

Erster Canicross-Test

Nachdem mittlerweile 2/3 von Teddy´s Unterwolle ausgebürstet sind, es heute mit 20 Grad und einer nur 4km kurzen und komplett waldigen Strecke grad noch machbar und ich schon soooo neugierig war, wie er tut und ihm außerdem mal die Möglichkeit zum bissl Gas geben geben wollte (nachdem wir sonst immer vehement am „chillig unterwegs sein ohne ziehen“ arbeiten), waren wir heut das erste Mal am Bauchgurt laufen. Schaut vielversprechend aus! X-Back Geschirr ist bestellt und jetzt warten wir sehnsüchtig auf den Herbst mit seinen canicrossfreundlichen Temperaturen, um endlich (wieder) mit dem joggen zu sarten.

Frau Seehund

Poolsaison eröffnet. Schnaufen und Prusten kann sie schon wie ein echter Seehund

 

Und extra für Jana, die auf Facebook nach einem Video mit Ein- & Ausstieg gefragt hat… Elegant ist anders… 😛

Irondog 2017

…und wir sind nicht dabei. Das erste Mal seit 2013 kommen wir nur nur zum zuschauen und unsere Kollegen anfeuern. Und wir fahren mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Lachend, weil kein Grauen beim zeitigen Aufstehen im Stockdunkeln bei dem Gedanken daran, gleich in den eisgen See hüpfen zu müssen. Kein vor Aufregung davor 10x aufs Klo rennen. Kein Bangen, beim Biken nicht hinzufallen. Und kein bis an die Kotzgrenze anstrengen bei den zwar kurzen, aber dafür sehr anspruchsvollen Trails. Weinend, weils einfach so ein waaaaahnsinnig geiles Event ist, dass die Racedogs Austria Union da auf die Beine gestellt hat.

2013 hab ich das 1. Mal mit Nanook mitgemacht. Beim damals erst 3. ID in noch recht familiärer Atmosphäre. Damals wars wirkllich kalt in Litschau und ich kann mich noch gut an das amüsierte grinsen von Mario bei der Zeitnehmung auf der Insel erinnern, als Nanook als – ich glaube, der Einzige beim ganzen Irondog – es nicht und nicht erwarten konnte, ins kalte Nass zu hüpfen und vor lauter Ungeduld und Empörung, dass vor ihm zig andere Hunde schon rein durften, wie am Spieß gekreischt und geschrien hat (ich glaube, man hörts im Video sogar ganz leise – bei 10:11). Wann immer wir seitdem bei einem Racedogs-Event waren, wurde nach dem Befinden des „Eisbären“ gefragt. 😀

Seit 2014 bin ich den ID dann mit Chinua gelaufen, die – wolfhund-like – brav, aber ohne durchgehenden Enthusiasmus gelaufen (und geschwommen) ist. Bis auf 2016 haben wir jedes Mal im guten Mittelfeld (5 von 10, 6 von 12 und 21 von 40 in der Kategorie Triathlon Damen) gefinisht. Letztes Jahr dann aufgrund von Chin´s Hotspots „nur“ Duathlon und da hat sie am 2. Tag dann gestreikt und weigerte sich, in der Früh aus dem Auto zu steigen. Deshalb und weil Frauchen heuer auch einfach so gar nicht in Form ist für uns heuer kein Irondog. Aber irgendwann ganz sicher wieder.

Wir wünschen allen Startern ganz viel Spaß und unseren Kollegen Resi, Ayuna und Hector alles Gute und viel viel Erfolg! Und danke an die Racedogs Austria Union für dieses absolut spitzengeile Event der Superlative!

Anbei der offizielle ID-Film vom ID2013 – produziert von Haushund, sowie der Mitschnitt von unserem ID-Antritt 2015.

Nochmal im Pool

Einen der letzten heissen Sonnentage haben wir nochmal im Pool am Hundeplatz verbracht.

Aääähhhh, Nanook? Nicht alles, was im Wasser schwimmt, ist Spielzeug!

What to do…
…wenn man im Pool steht und drauf kommt, dass der Kescher uuur weit weg und unerreichbar im Gras liegt?! Chinua, briiiiiiiiiiiiiiiiiiing…! Braver Wolfhund!