Irondog 2017

…und wir sind nicht dabei. Das erste Mal seit 2013 kommen wir nur nur zum zuschauen und unsere Kollegen anfeuern. Und wir fahren mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Lachend, weil kein Grauen beim zeitigen Aufstehen im Stockdunkeln bei dem Gedanken daran, gleich in den eisgen See hüpfen zu müssen. Kein vor Aufregung davor 10x aufs Klo rennen. Kein Bangen, beim Biken nicht hinzufallen. Und kein bis an die Kotzgrenze anstrengen bei den zwar kurzen, aber dafür sehr anspruchsvollen Trails. Weinend, weils einfach so ein waaaaahnsinnig geiles Event ist, dass die Racedogs Austria Union da auf die Beine gestellt hat.

2013 hab ich das 1. Mal mit Nanook mitgemacht. Beim damals erst 3. ID in noch recht familiärer Atmosphäre. Damals wars wirkllich kalt in Litschau und ich kann mich noch gut an das amüsierte grinsen von Mario bei der Zeitnehmung auf der Insel erinnern, als Nanook als – ich glaube, der Einzige beim ganzen Irondog – es nicht und nicht erwarten konnte, ins kalte Nass zu hüpfen und vor lauter Ungeduld und Empörung, dass vor ihm zig andere Hunde schon rein durften, wie am Spieß gekreischt und geschrien hat (ich glaube, man hörts im Video sogar ganz leise – bei 10:11). Wann immer wir seitdem bei einem Racedogs-Event waren, wurde nach dem Befinden des „Eisbären“ gefragt. 😀

Seit 2014 bin ich den ID dann mit Chinua gelaufen, die – wolfhund-like – brav, aber ohne durchgehenden Enthusiasmus gelaufen (und geschwommen) ist. Bis auf 2016 haben wir jedes Mal im guten Mittelfeld (5 von 10, 6 von 12 und 21 von 40 in der Kategorie Triathlon Damen) gefinisht. Letztes Jahr dann aufgrund von Chin´s Hotspots „nur“ Duathlon und da hat sie am 2. Tag dann gestreikt und weigerte sich, in der Früh aus dem Auto zu steigen. Deshalb und weil Frauchen heuer auch einfach so gar nicht in Form ist für uns heuer kein Irondog. Aber irgendwann ganz sicher wieder.

Wir wünschen allen Startern ganz viel Spaß und unseren Kollegen Resi, Ayuna und Hector alles Gute und viel viel Erfolg! Und danke an die Racedogs Austria Union für dieses absolut spitzengeile Event der Superlative!

Anbei der offizielle ID-Film vom ID2013 – produziert von Haushund, sowie der Mitschnitt von unserem ID-Antritt 2015.

Nochmal im Pool

Einen der letzten heissen Sonnentage haben wir nochmal im Pool am Hundeplatz verbracht.

Aääähhhh, Nanook? Nicht alles, was im Wasser schwimmt, ist Spielzeug!

What to do…
…wenn man im Pool steht und drauf kommt, dass der Kescher uuur weit weg und unerreichbar im Gras liegt?! Chinua, briiiiiiiiiiiiiiiiiiing…! Braver Wolfhund!

Unterwasser

Bei der Hitze heute waren wir wieder im Pool schwimmen – hier mal aus einer anderen Perspektive, nämlich von unter Wasser. Fürs Video musste Nanook etwas hin und her schwimmen, drum ist es auch nicht ganz flüssig. Normal schwimmt er mal links, mal rechts herum im Kreis – dzt 3x je etwa 3 Minuten.

Und so bescheuert schaut Chin dabei aus, die offenbar das Gefühl hat, der Pool ist zu klein, um auch die Hinterhand ordentlich einzusetzen… Minimalistisches Wolfhundgfrast…

Merken

Poolspaß

Wir sind ja Mitglied im besten Hundeverein wo gibt, der extra für die Hunde einen Pool angeschafft hat, damit v.a. die älteren Semester auch im Hochsommer bei der nahezu unerträglichen Hitze ihre Muckis weiterhin trainiert halten können. Gestern haben wir die ersten Schwimmversuche gewagt. Fazit: angenehm erfrischend und absolut brauchbar!  Danke ÖRV am Riederberg

Merken

Merken

1. CaniX Herrenseestaffellauf

Nanook auf Herrchenwochenendemit seinem Katzen-MiniMe Leo (Naja. Begeisterung schaut anders aus Immer diese blöden gestellten Bilder! )

Und Chin mit Frauchen und der Laufhundegruppe beim 1. CaniX Herrensee Staffellauf auf einem grossartigen Wochenende im Waldviertel! Danke an die weltbeste Laufhundegruppe vom ÖRV am Riederberg, Danke an die Racedogs Austria Union für das tolle Event und Danke an die Wiener Lichtbildmanufaktur für die Bilder!

Die Riederbeger Fellschleicher – Frauchen & Chin, Irina & Resi, Verena & Lilo

Die Riederberger Fellflitzer – Sabine & Ayuna, Berni & Hector, Sonja & Xena

Ähm… jo… Chin ist fotogen

Nachmittags nach dem 1. Durchgang

Morgens am 2. Tag – Eiskratzen im Waldviertel

Heidenreichstein zeitig am Morgen

Die Truppe (Chinua, Baileys, Guinness, Murphy´s, Xena, Lilo, Hector, Ayuna, Resi & Ozzy v.l.)

Merken

Rund um die neue Welt 2016

Gestern haben wir endlich wieder einmal bei einem Doghike von Dogtrekking & More SU mitgemacht. Von Losenheim über den Wasserfall Richtung Mamauwiese und weiter zur Edelweisshütte. Eigentlich hättens ca. 9 km sein sollen – da wir uns gleich am Anfang mehrmals vergangen haben, wurden´s 13,5 bei fast 800 hm. Hat trotzdem wieder richtig viel Spaß gemacht und wir haben den Tag mit unseren Begleitern Guinness, Baileys und Murphy´s sehr genossen. Chinua war bis zum Schluß gut gelaunt und Nanook zeigte trotz seiner über 12 Jahren bei den doch etwas anstrengenden bergauf- und bergab Stücken keinerlei Müdigkeitserscheinungen!

Die Riederberger Fellflitzer waren übrigens mit 5 Startern in der Kategorie Happy Dog, die alle gefinisht haben, gut vertreten.

20161015schneebergdh16

Und Nanook und Guiness haben zum Schluß noch Werbung für Sponsor „Fleischeslust“ gemacht und die Wurst natürlich behalten dürfen! 🙂

20161015schneebergdh14 20161015schneebergdh15

Schön war´s, freuen uns aufs nächste Mal!

Merken

Irondog 2016

2016 ist einfach nicht unser Jahr… 🙁
Nachdem Chinua im Sommer erst-, aber mehrmals mit Hotspots zu kämpfen hatte, haben wir unsere Triathlon-Anmeldung für den Irondog sicherheitshalber auf Duathlon umgeändert.

Am 17. & 18. September war´s dann wieder so weit und es ging ins nördlichste Waldviertel – nach Litschau – wo wir zum 4. Mal am einzigartigen Irondog teilnehmen wollten. Im Gegensatz zu den letzten beiden Jahren hatte Frau Wolfhund diesmal leider überhaupt keinen Bock – sie hat’s geschafft, Samstag nicht einen einzigen Schritt zu ziehen (Zugpferd & Rennsemmel wird ein TWH vermutlich nie – wozu ohne Grund den 2-Beiner bergaufziehen und sich anstrengen – hat ja selbst 2 Beine zum laufen/Pedale treten – liegt halt in der Natur des Wolfhundes, Energie nur dann zu verschwenden wenn er selbst grad will oder Sinn darin sieht) und sich auch überhaupt nicht von der Atmosphäre anstecken und mitreißen zu lassen (die letzten 2 Jahre hatte das ganz gut geklappt). Nachdem sie Sonntag ganz eindeutig zeigte, dass sie nicht will, haben wir (zugegebenermaßen sehr schweren Herzens) auf den 2. Durchgang verzichtet. Diesmal daher zum ersten Mal den ID nicht gefinisht. Vielleicht klappt’s ja nächstes Jahr noch einmal…

20160917id01

Wir freuen uns aber mit unseren Teamkollegen Ayuna und Hector, die ihren ersten ID mit Bravour gemeistert und die Riederberger Fellflitzer sehr würdig vertreten haben!

20160917id02