Plantschen im Kamp

Grad vorhin heimgekommen, ein bissl in Facebook gesurft und üüüberall so tolle Ausflugs- & Wanderbilder. Scheint, als wären heut nahezu alle unterwegs gewesen. Wir natürlich auch. 🤷‍♀️😁
Nachdem ja heiss und sonnig angesagt wurde, haben wir uns für eine Strecke mit viel Wald und Wasser entschieden und sind von Roiten aus am Kamp entlang zum hohen Stein und wieder retour gewandert. 13,5km warens letztendlich und Dank der unzähligen Badepausen waren wir fast 5 Std unterwegs.

Der Chinese hat immer öfter Nanook-Anwandlungen (Oh Wasser ! Bitte, bitte ich MUSS da ganz unbedingt hinein!) und entwickelt sich langsam zu einem richtigen Wasserratz. Zwischendurch geht er auch ganz freiwillig mal in tiefere Stellen und schwimmt ein Stücki (das Winterschwimmtraining trägt Früchte! 😁👏👍). Und weil er so brav war, durfte er beim Wasser mit schleifender Schleppleine plantschen und sich auch mal ein Stückchen entfernen, wobei er das erfreulicherweise nicht zum strawanzen ausgenutzt hat 😍). Das Ömchen war wieder gut gelaunt dabei und hat erst beim letzten Kilometer durch den Ort auf Asphalt ein müdes Gesicht gemacht. ❤️

Fotos folgen; irgendwie komm ich mim durchsehen und online stellen grad nicht so recht nach. 🙈 Dafür ein kurzes Video vom Plüschchinesen, der dringend wissen wollte, was sich eigentlich unterm Boden befindet und Frau Grau beim für sie so typischen schaufelbaggern. 😆

Nanook-Freitag!

„Weiße Schäfer sind wie Perlen im Licht der Sonne. Der Charme ihres Wesens geht zu Herzen, der Reichtum ihres Geistes ist unerschöpflich. Sie sind lebende Edelsteine, faszinierend und schön.“ (Dieter Modl 1948-2009)

😁😂😝🤪😍

Braver Chinese

Nachdem wir gestern wieder mal eine ganz miserable Pferd-Reiterbegegnung hatten (an einer blöden Stelle – steil, eng und gatschig, so dass es nicht möglich war, das gleich zum üben zu verwenden und nur Rückzug in den Wald mit quietschendem, fast kreischendem und in die Leine hüpfendem Chinesen übrig blieb), war er heute dafür sensationell brav. ❤️

Nach einem kurzen Morgenlauf im Tullnerfeld (wo’s vor Fasanen, Hasen & Rehen nur so wimmelt, aber schön eben ist, was bei meiner mangelnden Kondition beim joggen derzeit Voraussetzung ist 🙈) war der Pimmelprinz beim darauf folgenden Spaziergang zuerst komplett gechillt (das war schon wow), dann kurzfristig etwas erregter, liess sich aber durch Kreiseln wieder ganz gut zurück holen und hat anschliessend auch noch eine Hasenbegegnung mit Bravour gemeistert. Im Feld neben uns tollte eine Gruppe von 4, 5 🐇🐇🐇 herum. Als er sie bemerkte, spannte er an, liess sich aber aus 2 Schritt Entfernung brav ins Sitz schicken (ich denke, bei ihm ist, wie auch bei Chinua seinerzeit, Anzeigeverhalten ausformen das Mittel zur Wahl im Kampf gegen unkontrollierbares Jagdverhalten), nahm die Käsebelohnung dafür gut an und wendete dann selbstständig den Kopf von den Hasen ab und mir zu. Wir konnten mit immer wieder unaufgefordertem Blickkontakt zu mir, an lockerer Leine (und ohne zwischendurch mal in diese zu preschen) an den Hasen vorbei gehen! 🥳 Ich glaub, das schreib ich mir rot in den Kalender und kringel noch 3x ein; sobald wird so ein Erfolg vermutlich nicht wieder kommen. 🙈😌😆 Aber: die Richtung passt und das überhaupt gezieltes Üben in Frage kommt, ist auch schon ein riesiger Fortschritt. 😍