Braver Chinese

Nachdem wir gestern wieder mal eine ganz miserable Pferd-Reiterbegegnung hatten (an einer blöden Stelle – steil, eng und gatschig, so dass es nicht möglich war, das gleich zum üben zu verwenden und nur Rückzug in den Wald mit quietschendem, fast kreischendem und in die Leine hüpfendem Chinesen übrig blieb), war er heute dafür sensationell brav. ❤️

Nach einem kurzen Morgenlauf im Tullnerfeld (wo’s vor Fasanen, Hasen & Rehen nur so wimmelt, aber schön eben ist, was bei meiner mangelnden Kondition beim joggen derzeit Voraussetzung ist 🙈) war der Pimmelprinz beim darauf folgenden Spaziergang zuerst komplett gechillt (das war schon wow), dann kurzfristig etwas erregter, liess sich aber durch Kreiseln wieder ganz gut zurück holen und hat anschliessend auch noch eine Hasenbegegnung mit Bravour gemeistert. Im Feld neben uns tollte eine Gruppe von 4, 5 🐇🐇🐇 herum. Als er sie bemerkte, spannte er an, liess sich aber aus 2 Schritt Entfernung brav ins Sitz schicken (ich denke, bei ihm ist, wie auch bei Chinua seinerzeit, Anzeigeverhalten ausformen das Mittel zur Wahl im Kampf gegen unkontrollierbares Jagdverhalten), nahm die Käsebelohnung dafür gut an und wendete dann selbstständig den Kopf von den Hasen ab und mir zu. Wir konnten mit immer wieder unaufgefordertem Blickkontakt zu mir, an lockerer Leine (und ohne zwischendurch mal in diese zu preschen) an den Hasen vorbei gehen! 🥳 Ich glaub, das schreib ich mir rot in den Kalender und kringel noch 3x ein; sobald wird so ein Erfolg vermutlich nicht wieder kommen. 🙈😌😆 Aber: die Richtung passt und das überhaupt gezieltes Üben in Frage kommt, ist auch schon ein riesiger Fortschritt. 😍

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.