Biber & Diva

Heute Früh wieder eine Runde in der Au in Wördern gedreht.

Chinua: „yeah – wer bremst verliert! Mit Vollgas ins Wasser!“
Teddy so: „meeeeh, mein Pelz ist nass. Das find ich jetzt blöd. Nass ist blöd. Wasser ist blöd. Alles blöd.“

Go-Go Gadgeto-Zähne…

Erst bezirzen, dann die kalte Schulter

Meist traut sich Teddy nicht so recht, auf Chin´s Spielaufforderungen einzugehen, weil… wenn er dann mitmacht und sie´s zu grob findet, bekommt er gleich eins übergebraten. Aber heut hat er´s doch wieder versucht. Nachdem Madame ihn gar so bezirzt hat. Und was ist? Kurz darauf hat sie schon wieder genug. Da kann man(n)/rüde nicht anders, als einmal tief zu seufzen…

Nanook-Freitag

Nanook war ja wirklich eine absolute Wasserratte – selbst der Wellengang in der dänischen Nordsee (und eine Mega-Fletzn durch zu viel Salzwasser schlempern) haben ihn nicht davon abgehalten, sich ins kühle Nass zu stürzen!

(August 2006 bei unserem allerersten Dänemark-Urlaub in Bjerregard)

*Fletzn = Durchfall

AT, NÖ: St. Andrä Wördern – Donau – Au Runde

Nachdem wir heute Früh bei Altenberg wieder ein bisschen „Wasser ist cool“ Training gemacht haben (heute war´s schon bis zur Grenze zu „Jetzt müsste man dann schwimmen“), sind wir anschließend die Donau ein Stück stromaufwärts marschiert, dann den Damm abwärts und in die Au hinein gegangen.

Beim See (baden verboten!) ging´s (unerlaubterweise – war vorab auf Google leider nicht zu sehen, dass man das Stück nicht gehen darf und da der Handyakku frühzeitig den Dienst quittiert hatte, konnte keine Ausweichstrecke gesucht werden) durch ein kleines Stück „Bergbaugebiet“ und dann via Auhofstraße und Au zurück zum Parkplatz beim Donaualtarm.

6,6 ziemlich ebene Kilometer ohne freilaufendes Vieh und da sehr zeitig in der Früh auch mit nur wenig Radfahrern an der Donau.

Das Stück zwischen den beiden Seen ist der eigentlich gesperrte Teil

Nanook-Freitag

Das wär´s jetzt. Diese Hitzewellen sind einfach nix für uns.

(April 2015 auf der Sonnschienalm)

Teddy, hopp!

Mit Nanook & Chinua haben wir ja mehrmals die Woche Abends ein bissl getrickst und/oder Balance- & Koordinationsübungen und/oder Intelligenzspiele gemacht. Während der eine gearbeitet hat, hat der andere auf seinem Platz gewartet und zugeschaut, dann wurde getauscht – meist 2-4 Durchgänge zu je ein paar Minuten. Diese Tradition wird auch mit Teddy fortgesetzt – derzeit üben wir an Basics wie Sitz – Platz – Steh, Grundstellung, Watch, Pfoten geben u.ä. und natürlich auf den Platz gehen und warten, während Chinua dran ist. Bei den meisten Dingen (v.a. wenn er sich ganz sicher ist, was er machen soll), ist er mit richtig viel Begeisterung dabei – wie hier beim Hopp (auf den Wuffpuff-Platz gehen – das findet er ganz besonders lustig, da rauf zu springen) und Komm her.

Portraits

Mäusekind und Teddybär