International Rescue Dog Day

Übrigens ist heute „International Rescue Dog Day“!

Passend dazu ein kurzer Clip vom neuen Bereich für die grossen Hunde in der Shanghai Animal Rescue, dem Shelter wo Q her kommt. Mit Tierheimen bei uns in Mitteleuropa sind diese Shelter freilich nicht vergleichbar, aber für die Hunde dort sind sie ein sicherer Hafen, wo sie ausserdem Futter und medizinische Versorgung bekommen. In Anbetracht des begrenzten Platzes ist, denke ich, nachvollziehbar, dass Hunde von dort häufig sehr darauf bedacht sind, nicht zu eskalieren und Konflikte so weit möglich zu vermeiden.

Hundesprache – Splitten

Es gibt Hundebegegnungen, die laufen harmonisch ab und solche, wo´s zwischen den 4-Beinern gar nicht oder nicht durchgehend passt und man ggf eingreifen und moderieren sollte. Eik hat Q viel zu sagen, Q möchte aber mit Eik nicht so viel sprechen und die Vorstellungen von der gemeinsamen Interaktion gehen bei den beiden derzeit auch recht weit auseinander. Normalerweise versucht Q potentielle Konflikte durch Bewegung zu lösen, in diesem Fall funktioniert das aber nicht mehr, weil Eik ihm mittlerweile recht mühelos hinterher kommt, sich in seinen Pelz hängt und ihn dann umzuwürfeln versucht (halt mitten in der Pubertät und im sich selbst ausprobieren). Chinua erkennt die aufgeheizte Stimmung und das Konfliktpotential und versucht, für Ruhe zu sorgen. Sie wählt Eik nicht deshalb, weil sie mit Q zusammen lebt und parteiisch wäre, sondern weil er der Unruhepol in dieser Konstellation ist. Mental hat sie das splitten noch drauf, körperlich sieht man aber, dass ihr die Durchsetzung schon nicht mehr so leicht fällt.

P.S: Normalerweise greifen da natürlich die 2-Beiner ein – es ist nicht Chinuas Job, hier für Ruhe zu sorgen und die Rüden müssen sich nix ausmachen oder Q sich selbst helfen, aber ich wollte das splitten „einfangen“.

P.P.S: Dieses „besonnene“ eingreifen hat Chin nicht immer schon gehabt. In jüngeren Jahren hat sie häufig zum Holzhammer gegriffen und gleich mal Vollgas „drauf los geballert“, weshalb Nanook und nicht sie in den Welpenkursen „geholfen“ hat. 😉

Geburtstagstreffen

Als besondere Geburtstagsüberraschung haben uns heute Peki & Herrchen besucht. Früher waren wir, wenn Nanook auf Herrchen-Wochenende war, oft miteinander wandern oder haben die beiden miteinander toben lassen. Da alle 2 seit einiger Zeit aber einen etwas betreuunsintensiveren Jungspund daheim haben, haben sie sich jetzt echt schon lang nicht mehr gesehen. Zwar verstehen sie sich immer noch ausgezeichnet, großartig gespielt haben sie heute aber (vielleicht auch wegen der etwas drückenden, schwülen Hitze zu Mittags) nicht miteinander.

Das Ömchen kann auch mit 13 ab und zu noch auf kek machen und ein bisschen flirten. 😌😍🥰

Fast könnte man meinen, ich hätt´ nen Bonsai-Malamuten. 😆

Weil Peki schon im „Sommermodus“ (gechillter als im Winter – sieht man auch an den „Minihoden“) ist und sowohl Peki als auch Q über ein ausgezeichnetes Sozialverhalten verfügen, haben wir uns dann drüber getraut und auch die 2 Jungs zusammen gelassen.

Tja, was soll ich sagen. Wie an den Bildern unschwer zu erkennen, hatten sich die beiden eine ganze Menge zu sagen. Das nächste Mal filme ich; das gibt dann bestimmt ein hochspannendes Körpersprache-Video. 🙂

Gekracht hat´s nicht, auch moderieren war nicht nötig, aber wir hatten schon ordentlich ein Auge drauf. Qs „Vorteil“ war in dem Fall sicher, dass Peki ihn aufgrund der (vermutlich auch recht frühen) Kastration nicht als vollwertigen Rüden betrachtet hat. Q wiederum hab ich noch nie so „besonnen“ agieren sehen. Bisher hatten wir aber auch noch keine Begegnung mit einem um einiges älteren, größeren und souveränen Rüden, sondern v.a. halbwegs gleichaltrige Rüden oder Kastraten, mit denen v.a. zocken und spielerisches messen angesagt war und wo Q etwaige Konflikte bevorzugt über Bewegung gelöst hat.
Q ist kein Raufer; auch keiner, der von sich aus wieder und wieder imponieren geht, aber er lässt sich auch nicht alles bieten (Pekis Kopf auflegen war definitiv zu viel), sagt klar: „stop, das ist mir zu viel“, ohne aber zu eskalieren. Es gab kein fiddeln und kein auf den Boden werfen oder unterwürfig robben, aber er hat die Überlegenheit des anderen Rüden anstandslos akzeptiert. Man muss allerdings dazu sagen, dass auch Peki keiner ist, der auf Streit aus oder irgendwie lästig oder ungut ist. Jedenfalls haben die Buben das pipifein gemacht.

Und Peki stand heute mehr auf den knackigen Kastraten, als auf die in die Jahre gekommene Dame. 😜

Happy Wurftag, Chinua

Happy Birthday, mein altes Mädchen!

Heute vor 13 Jahren bist du auf diese Welt gepurzelt und hast sie seitdem ein ganzes Stück schöner, bunter und aufregender gemacht.

Ich hab ehrlich wahr keine Ahnung, wo die Zeit geblieben ist. Grad noch warst du die Junge, die Wilde und Verrückte und ganz plötzlich, heimlich, still und leise bist du alt geworden. Der Schalk blitzt dir nur mehr gelegentlich aus den Augen, dafür aber die besondere Weisheit und Gelassenheit, die alte Hunde manchmal ausstrahlen. Und auch wenn du körperlich nicht mehr so kannst, wie du gern würdest; mental bist du immer noch eine starke Persönlichkeit und zeigst den Jungen ab und an mal, wo der Barthel den Most holt.

Du bist einer von den Hunden, die einen nicht nur begleiten und nebenher laufen, sondern die tief unter die Haut gehen, einen fordern und lehren. Du bist mein Schatten, mein Spiegelbild und mein Seelenhund. Isch lüp dich so sehr, meine kleine Maus und mit jedem Tag noch ein bisschen mehr.

To the moon and back and to the moon and back and to… 🌙❤️

Braver Chinese

Nachdem wir gestern wieder mal eine ganz miserable Pferd-Reiterbegegnung hatten (an einer blöden Stelle – steil, eng und gatschig, so dass es nicht möglich war, das gleich zum üben zu verwenden und nur Rückzug in den Wald mit quietschendem, fast kreischendem und in die Leine hüpfendem Chinesen übrig blieb), war er heute dafür sensationell brav. ❤️

Nach einem kurzen Morgenlauf im Tullnerfeld (wo’s vor Fasanen, Hasen & Rehen nur so wimmelt, aber schön eben ist, was bei meiner mangelnden Kondition beim joggen derzeit Voraussetzung ist 🙈) war der Pimmelprinz beim darauf folgenden Spaziergang zuerst komplett gechillt (das war schon wow), dann kurzfristig etwas erregter, liess sich aber durch Kreiseln wieder ganz gut zurück holen und hat anschliessend auch noch eine Hasenbegegnung mit Bravour gemeistert. Im Feld neben uns tollte eine Gruppe von 4, 5 🐇🐇🐇 herum. Als er sie bemerkte, spannte er an, liess sich aber aus 2 Schritt Entfernung brav ins Sitz schicken (ich denke, bei ihm ist, wie auch bei Chinua seinerzeit, Anzeigeverhalten ausformen das Mittel zur Wahl im Kampf gegen unkontrollierbares Jagdverhalten), nahm die Käsebelohnung dafür gut an und wendete dann selbstständig den Kopf von den Hasen ab und mir zu. Wir konnten mit immer wieder unaufgefordertem Blickkontakt zu mir, an lockerer Leine (und ohne zwischendurch mal in diese zu preschen) an den Hasen vorbei gehen! 🥳 Ich glaub, das schreib ich mir rot in den Kalender und kringel noch 3x ein; sobald wird so ein Erfolg vermutlich nicht wieder kommen. 🙈😌😆 Aber: die Richtung passt und das überhaupt gezieltes Üben in Frage kommt, ist auch schon ein riesiger Fortschritt. 😍

Regenbogen

Wir mögen Regenwetter zwischendurch ja ganz gerne mal – da kann man so gemütlich daheim auf der Couch chillen und außerdem ist die Natur so angenehm menschenleer. 💙
Für alle, denen es genauso geht, aber auch für alle, die lieber Sonne hätten, hat Chinua einen Regenbogen gemalt, um das Grau heute etwas bunter zu machen. 🌧🌈

Schönen Start ins Wochenende!

Skateboarder

Das ist die Art von Tricks, die ihm richtig taugt. 😀 Heute das erste Mal mit dem Skateboard probiert. Nach wenigen Malen hatte er´s schon ganz gut heraussen, ist vor lauter Eifer gleich bis in die Küche gefahren und hat den Wassernapf umgekegelt. Danach war er erstmal etwas vorsichtiger.