2 vor, 1 zurück

2 Schritte vor, 1 zurück. So läufts bei uns zur Zeit. 😌

Zu den Rückschritten gehört, dass er beim alleine bleiben nicht mehr ganz so brav ist wie am Anfang. Bis vor kurzem hat er maximal mal ins bereit gestellte Altpapier gelangt. Seit kurzem bedient er sich ganz gerne bei meinen Sachen. Gut, ich motze auf hohem Niveau, denn er macht die Sachen selten kaputt (ich bin da ja von Chin in jungen Jahren anderes gewohnt). Trotzdem… Was zum Teufel will er mit einem englischsprachigen Kinderroman, 2 Fotostativen (eines davon in seiner Tasche – ich hatte den ganzen VM gerätselt, was er sich da auf den WuffPouf gezerrt hat) und einer Charmed-DVD? Und wieso hat die chinesische Kackbratze heute schon wieder ein Buch geklaut. Denkt der etwa, das Wissen rieselt, während er pennt, in sein Spatzenhirn?! 😏💥🥊

Rumkugeln

Knapp 3 Monate ist Q jetzt hier und langsam gewöhnen wir uns alle 3 aneinander und beginnen, den jeweils anderen besser einschätzen zu können.

Die Wochen sind immer noch geprägt von Fort- & Rückschritten, sowie Höhenflügen und Tiefpunkten, aber die lichten Momente überwiegen mittlerweile. Zu den positiven Seiten gehört, dass auch das Verhältnis zwischen Q und Chin konstant besser wird. So vertraut wie mit Nanook und so innig wie mit Teddy ist es (noch) nicht, aber Chinua lässt sich immer öfter auf Interaktion mit dem Q-ulldozer ein und er bemüht sich allerliebst, angenehm zu spielen 😍 und ist dann immer ein bissl bedröppelt, wenn Chin ihn doch bald wieder „anglahnt“ lässt. 😂

Als er eingezogen ist, hat Q Zähne gezeigt, wenn er wo lag und Chinua sich genähert hat. Den WoufPouf hatte er ganz für sich beansprucht (das versucht er ab und an immer noch, aber nicht mehr so vehement) und ein schnüffeln an seinem Penis, wenn er lag, wollte er auch nicht. Man sieht, da hat sich schon ein bisschen was getan.

P.S: Chin erwartet, dass ich kommentiere, wenn sie mich anwuwuuuuut.

Zwischendurch macht Q immer wieder mal auf wichtig – Chinua ignoriert das in der Regel und geht da gar nicht groß drauf ein.

Nanook-Freitag

Nanook-Freitag! Heute gibt´s ein ganzes Album, auf das ich gerade beim Suchen nach einem Bild für heute gestossen bin. Da haben wir im Juli 2013 einen Ausflug mit unseren Hundefreunden auf den Windberg gemacht. Damals lebte (neben Nanook) auch die kürzlich verstorbene Mia noch; Lumbi und Ozzy waren agil, Chinua in ihren besten Jahren und Resi noch ganz jung…

Hach, das waren noch Zeiten…

Krallenschutz

Seit Dienstag Nachmittag trägt Chin an den Hinterpfoten über den beiden jeweils mittleren Krallen solche Krallenpräservative. 😁 Sie schleift noch nicht ständig oder arg, aber wenn sie müde wird oder keinen Bock hat und bevor die Krallen irgendwann bis zum Nerv abgeschliffen sind, gibt’s lieber rechtzeitig den Krallenschutz drauf.
Bisher stören sie sie nicht und halten gut.
Aber das nächste Mal bekommt sie welche in pink, blau oder lila… ☝️😁😂😌

Heute…

Heute vor 1 Jahr sind Chinua und ich in der Früh zur Tierauffangstation in Meinungen gefahren. Heute vor 1 Jahr hab ich den Schutzvertrag unterschrieben. Heute vor 1 Jahr ist Teddy zum ersten Mal in mein Auto gehüpft. Und heute vor 1 Jahr ist er mit Chinua und mir nach Hause gekommen.

Heute hätten wir 1 Jahr im neuen zu Hause gefeiert. Und seinen Geburtstag, denn da man den nicht kennt, haben wir einfach den 2. Juli zu seinem Geburtstag erkoren. Heute hätte er seine erste Torte bekommen und das erste Mal in seinem Leben Geburtstag gefeiert.

Leider ist uns das nicht vergönnt gewesen, denn er hat sich Ende März ganz plötzlich auf seine letzte Reise begeben. Und immer noch ist es fast unerträglich für mich, darüber nachzudenken. Jedes Mal, wenn ich an diesen einen Tag denke, kommen so viele hätte und wäre. Jedes Mal frage ich mich, ob es nicht doch irgendwie zu verhindern gewesen wäre. Ob ich Anzeichen übersehen habe. Ob es geholfen hätte, wenn ich früher in die Tierklinik gefahren wäre. Ob er noch am Leben wäre, wenn wir nicht so lange warten hätten müssen oder ich darauf bestanden hätte, ihm am Boden Blut abzunehmen und ihn nicht auf den Tisch zu legen. Jaja, ich weiß… hätte, wäre, Fahrradekette… Aber auch wenn mir immer wieder gesagt wurde, dass es früher oder später passiert wäre und ich es nicht hätte verhindern können, bleiben doch quälende Zweifel.

Auch Nanook fehlt immer noch – fast 14 wunderschöne Jahre durfte ich mit dem besten Eisbärchen ever verbringen. Und ich hätte mir gewünscht, es wären noch ein paar mehr geworden, denn es ist einfach immer viel zu früh, wenn sie gehen. Aber letztendlich war es „ok“. Denn wir haben so viel miteinander erlebt, so viele schöne Momente und tolle Zeiten gehabt und irgendwann ist die Zeit einfach gekommen.

Mit Teddy war es nicht ok. Wir hatten noch so viel vor. So viele Ausflüge und Reisen wollten wir noch machen. Wiener Hundeführschein, BH Prüfung, vielleicht sogar BgHs, denn er hatte Spaß am gemeinsamen Arbeiten. Sogar über eine Therapiehundeausbildung hatte ich nachgedacht, weil er so ein unglaublich liebes, sanftes und menschenfreundliches Wesen hatte. Mit Canicross und Bikejöring wollten wir Gas geben – vielleicht sogar den Irondog miteinander finishen. Viele Geburtstage wollte ich ihn noch hoch leben lassen, ihm Torten backen, ein neues Plüschtier schenken, an dem er zipfeln kann. Noch so oft wollte ich ihn streicheln und ihm sagen, was für ein toller Bub er ist und wie sehr er hier geliebt wird und Willkommen ist. So gern hätte ich seine Ohrflusen nachwachsen sehen oder ihm nochmal ein dickes Bussi auf seine niedliche Schnute gedrückt. Aber alles das wird nie passieren.

Grade einmal 9 Monate hatten wir zusammen – so kurz, dass er noch nicht einmal sein eigenes Gewand bekommen hat. Nanook hatte den Froschkönig, Chinua hat die Knubbelkäfer. Und Teddy sollte Schäfchen bekommen. Vielleicht ist das ein bisschen seltsam, aber irgendwie war es mir ein Bedürfnis, ihm zumindest im Nachhinein ein Stückchen von „seinem Gewand“ machen zu lassen. Ich glaub, es hätte ihm ausgezeichnet gestanden…

Teddy, mein Prinzchen, du wirst hier immer noch so schmerzlich vermisst und fehlst so unglaublich…
Dein Frauchen
😭 🌈

AT, NÖ – Rapottenstein: Teddybärentrail Rapottenstein

Heute frei genommen und gemeinsam mit Irina, Lara und Hundefreunden Resi & Elvis den nächsten Teddybärentrail im Waldviertel erkundet.

Diesmal gings direkt von Rapottenstein los, wobei wir nicht im Ort sondern am Ortsrand beim Sportplatz geparkt haben. Von dort aus sind wir dem wieder gut mit der Bärentatze beschilderten Trail gefolgt – bergab in den Wald hinein, über ein Brückerl über die kleine Kamp und dann bei einem Marterl herauskommend, ein Stück an der kaum befahrenen Straße entlang. Vorbei am Waldbad und am Betonwerk und schließlich rechts in den Wald hinein.

Hier gehts ein ganzes Stück entlang der kleinen Kamp, wobei man nur an einigen wenigen Stellen direkt zum Wasser kommt. Vom Trail aus geht auch ein Weg zur Burg Rapottenstein – wir haben uns das diesmal nicht gegeben weil Ferienzeit und wir vor der großen Hitze zurück beim Auto sein wollten.

Nach einiger Zeit kommt man wieder bei einer Straße heraus, biegt aber schon nach wenigen Metern nach rechts an und folgt dem Weg leicht bergauf am Waldrand entlang bis man an einem Weidegatter steht. Der Trail führt nun ein kleines Stück über eine Weide – wir hatten aber Glück und es war kein Vieh anzutreffen.

Nun geht es über einen Wiesenweg bergauf bis zu einem kleinen gelben Häuserl; man hat von dort einen schönen Ausblick über die Umgebung und auch auf Burg Rapottenstein. Schließlich geht es hinunter in den Ort und durch diesen zurück zu den Autos. Das letzte Stück war dann schon ziemlich warm, weil auch kein Schatten mehr vorhanden – es empfiehlt sich daher, die Runde nicht in der größten Mittagshitze zu laufen.

Am Heimweg haben wir dann noch kurz an einem Mohnfeld angehalten.
(Da sich Q schon relativ am Anfang unserer kleinen Wanderung bei einer Begegnung mit Reitern total aus dem Leben geschossen hat (heute heisst er definitiv wieder Kackbratze), war er am Heimweg so k.o., dass es kein Q im Mohn-Bild gibt )

Fazit: nette, 5,3 km kurze Wanderung bei um die 100hm. Zwar stellenweise Bademöglichkeit für die Hunde und Wald vorhanden, aber eben auch mehrere Stücke auf Asphalt und in der Sonne und einmal eine Weide zu durchlaufen.

Hier der Link zum Folder.

GPS-Track folgt.