AT, NÖ: Rapottenstein: Teddybärentrail Lohnbachfall

Heute sind wir endlich gemeinsam mit Tante Irina und unseren Hundefreunen Resi & Elvis die schon lange geplante Tour im Waldviertel Nähe Rapottenstein gegangen. Dort gibt es gleich mehrere „Teddybärentrails“ – fürs erste haben wir uns die 4,5km kurze Strecke um den Lohnbachfall ausgesucht.

Vom kleinen Parkplatz aus geht es zuerst ein kleines Stück entlang der Straße bergab und dann rechts neben einem Haus vorbei auf den Trail durch den Wald Richtung Lohnbachfall.

Da wir zeitig in der Früh los sind, waren wir ganz alleine unterwegs und konnten v.a. auch das wunderschöne Fleckchen beim tosenden Wasserfall in aller Ruhe und stressfrei geniessen. Anschließend gings die Holztreppen bergauf (Chin ist brav hinauf gestiegen, bei Q wars eher ein immer 3, 4 Stufen auf einmal hinauf hopsen) und an einigen großen Wackelsteinen vorbei.

Die Strecke ist durchgehend gut beschildert und bis zum Zeller Steg gibt es unzählige Möglichkeiten, die Hunde im Bach baden zu lassen.

Danach wandert man entlang von Wiesen und das letzte Stück dann auf Asphaltstraße retour zum Ausgangspunkt, wo wir uns noch den Skulpturenpark „Kunst trifft Rost“ angeschaut haben. Da waren schon echt einige coole Gebilde dabei und wir haben sogar für jeden Hund ein Passendes gefunden. 😀

Kein freilaufendes Vieh.

Hier gibt´s einen kleinen Folder zu der Route.

Nanook-Freitag

Da wir schon zeitig in der Früh ins Waldviertel gefahren sind und erst später eines hätten raussuchen können; die liebe Irene dieses Foto aber heute in ihrer Facebook-Erinnerung und geteilt hat, klauen wir´s gleich für den Nanook-Freitag.

Das Bild ist von Juni 2015 – der Nukl-Zwuckl sitzt da am Hundeplatz vor der Kantine, in der die Keksi-Tant´ am werken ist und wartet, dass etwas für ihn abfällt…

Hallo Bedienung bitte!

Danke Irene für das Bild zum Nanook-Freitag! 😍😘

Partyyyy

Heute war Q das erste Mal auf einer Hundegeburtstagsparty eingeladen. Chins Hundefreundin Melli ist 2 geworden und hat am Hundeplatz zum Hundetorte essen geladen. Und der Plüschchinese hat sich trotz vieler anderer Hunde auf der Terrasse wirklich brav benommen und sogar von selbst unter den Tisch gelegt. Auch mit Mellis Miniherrchen gab’s keinerlei Probleme und der Q-ulldozer war ganz Q-ulldozer-unlike vorsichtig. ❤️
Zur Belohnung durfte er dann kurz mit dem Geburtstags“kind“ und Kumpel Perro, der auch geladen war, laufen.
Kinder und andere Hunde kann er jedenfalls, der Herr Kackbratze. 😊

Neue Kühlmatte

Zweite und größere Kühlmatte bestellt, damit der Plüsch“zwerg“ ein bissl Abkühlung hat. Schick, oder?!

Hat allerdings schon den ersten Riss, weil der Plüschchinese bei Decken wie Lines von den Peanuts mit seiner Schmusedecke ist. Rumschleppen und dann am Zipfel nuckeln… 😏

Und noch 15 Sekunden verrückter Plüschchinese, wie er leibt und lebt. 😏😂 Das Pubertier hat jedenfalls Spass mit sich (und der Kühlmatte). 😜

Hmmmm…

Ich darf mich wirklich überhaupt nicht beschweren, weil das allein bleiben echt gut funktioniert und Herr Kackbratze bis auf Altpapier und heut den Labello noch nix zerstört hat, aber mal ganz ehrlich:
was, zum Teufel, haben die nordischen Rüden nur mit rosa Mädchenkram?! 🤔 Teddy, der sich immer auf die pinke statt die blaue Decke gelegt hat und Q, der jetzt regelmäßig den Einhornpolster vom Sessel klaut und heut meinen pinken Labello ausgelutscht hat… 🤨😜

Übungsobjekt

Dank der lieben Tante Karin von Hundherumgsund (Daaaanke!!! 😘😘😘) durfte Chin heute einer der Übungshunde bei dem „Faszien für Könner“ Seminar von Physiovet sein. Sie bekam eine chiropraktische Behandlung, Triggerpunkte wurden aufgelöst und alles ein bissl gelockert. Und sie war so brav und ließ sich gleich von mehreren Tierärztinnen geduldig und artig abtasten und behandeln, mein kleiner Labrador im Wolfhundpelz (zumindest was 2Beiner betrifft 😉😁).

Danach fühlte sie sich offenbar so frisch und fröhlich, dass sie beim heimkommen nicht nur Q enthusiastisch begrüsst und zu einem kurzen Spiel aufgefordert hat, sondern auch noch so übermütig war, dass sie meinte, die letzte Stufe ins Bett nicht mehr zu brauchen, sondern schon von der vorletzten weg springen zu können. Tja. Für so viel Action bei so viel Gewicht ist die Treppe dann doch nicht ausgelegt und der hintere, nicht angeschraubte, sondern nur auf einem kleinen Bolzen liegende Teil der Stufe hat nachgegeben. 😏 Müssen wir demnächst anschrauben und bis dahin die „Halb-Treppe-halb-Rampe“ Variante nutzen… 🤷‍♀️

P.S. Q ist übrigens kein armes Kellerkind, sondern hat sich den Platz unterm Bett selbst ausgesucht… 😉

R.I.P. Mama Felana

Erin Zlatá Palz 22.01.2005 – 14.06.2019

Gestern Mittag erreichte uns die traurige Nachricht, dass 1,5 Jahre nach ihrem Papa Chinook nun auch Chins Mama Felana aufgrund eines Milztumors ihre letzte Reise angetreten hat. Run free, Felana!

Und Tausend Dank für deine wunderbare Tochter Chinua – mein Topfdeckel, der zu mir passt wie Arsch auf Eimer. Die ist dir und Chinook ganz großartig gelungen!

Juni 2007 – die Rasselbande an Mamas Milchbar

Mai 2018 – Chinua, Mama Felana & Schwester Akira (v.li.)

Mein aufrichtiges Mitgefühl an Züchterin Annemarie und Familie. Ich fühle so mit Euch! 😭

I´m to sexy…

Q hat heute zum ersten Mal den Bademantel getragen (hat er wider erwarten super akzeptiert – hätt gedacht, er wird den plöht finden) – ich find ihn fast ein bissi schick darin. 😁

Und für Chin ist Nachmittags die Tiertreppe von Luna & Leo angekommen (ist übrigens 2 in 1 und lässt sich im Null komma Nix zur Rampe umbauen), damit sie künftig wieder selbstständig ins und ausm Bett kann (ja, das Privileg geniesst die Prinzessin noch immer 🙈😁). Ein bissi höher könnt sie sein (da wird uns sicher noch was einfallen), aber sie wurde erstaunlich schnell angenommen. 😃