Schneeschuhrunde in Lackenhof

Zeitig in der Früh sind wir nach Lackenhof am Ötscher gefahren und haben dort eine Schneeschuhwanderung gemacht. Wir sind die 7km Gmoa-Runde gegangen – allerdings haben wir an deren Ende ein Schild gesehen, dass die Runde keine Winterwandertour ist. Zu Beginn war allerdings kein derartiger Hinweis angebracht…. Hmmmm… Jedenfalls… wir haben ein bisschen Sonne und blauen Himmel geniessen dürfen und uns mit den zu der Zeit noch nicht sonderlich vielen Langläufern gut arrangiert.

Der Nuckl-Zwuckl… Mit bald 14 immer noch ein Schneefreak und vor lauter „Juhuuuu – Schnee“ so übermütig, dass er glatt vergisst, dass ihm ein Toberl eigentlich schon zu wild ist und er die Chin glatt anspielt. Allerdings… ein sanfter Rempler und er kugelt am Boden. Und hat sich dabei die Hinterhaxen so verknotet, dass er sie nicht mehr auseinander kriegt und nicht mehr selber auf die Beine kommt. Musste ihm das Frauli händisch entwurschteln, dem Kasperl… Hat seine Freude und seinen Spaß aber nicht getrübt.

AT – NÖ, Purkersdorf: Dreihufeisenberg

Heute Vormittag wehmütig aus dem Bürofenster in die graue Umgebung geblickt und beschlossen: Schluß mit dem Faulsein und dem Winterblues – wir gehen auch bei trübem Wetter. Endlich wieder auf Tour gehen. Schon lange nicht mehr begangene Strecke raus gesucht, Mittags die Hunde geschnappt, Fotoapparat eingepackt und nach Purkersdorf in die Baunzen gefahren. Vor so viel Entschlossenheit hat dann wohl auch die Wolkendecke kapituliert und plötzlich kam – zuerst noch ganz zag-, dann aber dauerhaft die Sonne hervor.

In der Baunzen in der Laabersteigstraße eingeparkt und von dort aus los marschiert. Unter der Unterführung durch, dann den rot-weißen Markierungen folgend, durch den Wald zuerst mäßig, nach der querenden Forststraße dann recht steil bergauf über den Laaber Steig.

Oben angekommen, wenden wir uns vor dem Hütterl nach links und folgen der breiten Forststraße bis zur Mauer des Lainzer Tiergartens, wo auch ein kleines Kreuz den Gipfel des 515m „hohen“ Dreihufeisenbergs markiert. Wir marschieren links an der Mauer entlang, nun wieder auf Waldwegen und weiterhin auf markierten Strecken.

Sanft geht es noch ein Stück bergauf, bevor der Weg dann steil bergab fällt. Kurz nach dem Tor in den Lainzer Tiergarten hat man einen kurzen Ausblick auf Wien Auhof, dann geht es wieder in den Wald hinein und hinunter bis zu den Glasgrabenwiesen zwischen Baunzen und Auhof. Wir gelangen zu einer breiten Forststraße, biegen wieder links ab und gehen – die Wiesen rechts von uns – leicht bergan, bis wir schließlich die A1 vor uns haben.

Nach einem kurzen Abstecher auf die große Wiese (mit Blick Richtung Auhof) gehen wir schließlich über die Autobahnbrücke, wenden usn nach links und folgen der Fortstraße zurück in die Siedlung Baunzen.

5,5km, etwa 200hm. Keine freilaufenden Kühe, aber Wild nicht nur hinter der Tiergartenmauer vorhanden. Da dies auch eine beliebte Mountainbikestrecke ist, muss man im Sommer und an Wochenenden mit Radfahrern rechnen. Außerdem ist die Strecke – eigentlich das ganze Jahr über – recht gatschig.

Good Bye, Axi!

Und wieder ist ein langjähriger Hundekumpel gegangen.  Chins Labradorfreund (auch ihn kennt sie, seit sie als Welpe zu uns kam – an seinen Ohren konnte man immer besonders gut ziehen…), sowie Vereins- & Mantrailingkollege hat am Montag seine letzte Reise angetreten. Run free, Axi, du wirst uns fehlen!

Schneesturm

Erstes Stück für den Riederberg-Doghike im April abgegangen. Bissl über 8km bei Matsch, eisigem Wind und nassem Schnee durch den Nebel gestapft. Chin’s absolutes Lieblingswetter. NICHT. Dafür daheim am WuffPuff unter der Decke mützen. Wenn einen das Frauli dabei nicht ständig stören würd‘ mit der depperten Knipserei…

(Nanook auf Herrchenwochenende im Mostviertel)

Ein bisserl weniger wässrig wär fein. Aber schön ausschauen tuts trotzdem… Abendgassi erledigt, ab ins Körbchen. Gute N8!

Soso…

Ahhhh, na das erklärt natürlich alles. Grade nachgeschaut (wir sind ja nicht sehr fit auf diesem Gebiet): Chinua ist also Stier und Nanook Zwilling. Dem nächsten: “Der tut nix, der will nur spielen“ werd ich einfach entgegenen: “Sorry, Stier & Zwilling“…

Gechillt ins neue Jahr

Chillig ins neue Jahr gedöst, während draußen die Welt unter ging , im Radio der Donauwalzer gefiedelt hat und der Lugner als fetter Marienkäfer über den Bildschirm geflimmert ist. Erstes Gassi im neuen Jahr auch gelassen hinter uns gebracht. Neblig is’… Und jetzt (01:55) geh‘ ma schlafen. Gute Nacht!