Herbsturlaub in Kroatien – Tag 5

Tag 4 wurde aufgrund von starkem Dauerregen daheim und ohne Knipserei verbracht!

Nach dem packen sind wir ein letztes Mal an „unserem“ Strand vorbei gefahren. Da es stark bewölkt war und immer wieder getröpfelt hat, waren wir diesmal ganz alleine dort. Außerdem hat es stark gefischelt, da durch den Sturm und das schlechte Wetter viel Meereszeug angeschwemmt wurde. Chin hat´s besoders gefreut – sie hat sich ausgiebig mit dem Eau de Fisch parfumiert.

20150924Kroatien10

Aber Chinua, was hast du für große Zähne?

20150924Kroatien11

Damit ich besser klauen kann!

Am Heimweg haben wir noch einen kurzen Stop in Triest eingelegt und den Park von Schloß Miramare durchschlendert.

Schaaade, dass unser Urlaub schon wieder zu Ende ist!

Viele Schwanzwedler von Nanook & Chinua

Herbsturlaub in Kroatien – Tag 3

Den heutigen Tag haben wir wieder mit ein bisschen Sonneliegen und baden am Strand begonnen. Während wir Mädls faul in der Sonne vor sich hin düsten, kam Nanook fast in Stress: baden in der Meerwasser-Badewanne, schwimmen im Meer, Actionssprünge um das Wasserspieli zu retten und einen Kormoran galt es zu beobachten.

Danach haben wir uns wieder ein bisschen Kultur gegeben. Wir sind nach Rovinj gefahren – kleine verwinkelte Gasserln und viele bunte Kunsthandwerkslädchen, dazu traumhaftes Wetter und extrem offene, liebe Leute (Einheimische wie Touristen) – für unsere 2-Beinerinnen das Highlight des Urlaubs. Wir zieren jetzt übrigens die Fotos unzähliger Urlauber, die sich begeistert auf die mit uns aufgewerteten Kultur-Fotomotive gestürzt haben… Zuletzt gabs für unsere Frauchens noch einen Kokos-Cocktail und für uns original rovinjsches Wasser und ein wenig relaxen in einem kleinen Kaffee am Meer.

Danach gings zurück nach Dalja, wo wir uns in der städtischen Bucht mit winzigem Stückchen Sandstrand austoben durften, bevor wir dann wieder zu unserem „Geheimplätzchen“ fuhren und den Sonnenuntergang bewunderten.

Ein müdes Schwanzwedeln von Frau Grau (Nanook ist schon im Land der Träume und rettet dort unermüdlich sein Wassertoy aus den Fluten…)

Herbsturlaub in Kroatien – Tag 2

Heute sind wir am Vormittag ans Meer gefahren; haben aber ein anderes Stück Strand (zwar in der Nähe von „unserem“ geilen Strand, aber auf der anderen Seite des Campingplatzes) ausprobiert. Da es hier verhältnismässig flach und das Wasser angenehm warm war, sind sogar unsere Frauchens ein wenig baden gegangen.

Am Nachmittag gabs dann ein wenig Kultur – wir sind nach Pula gefahren, haben das riesige Amphitheater besichtigt (dabei durften wir für unzählige andere Touristen ebenfalls als Fotomodelle herhalten – wenn Frauchen für jedes Bild ein Leckerchen verlangt hätte, wären wir jetzt 2 Kugelfische) und anschließend noch eine Runde durch Pula gedreht. Zum Schluß wollten wir noch den angeblich so tollen Strand von Medulin bewundern – ein Blick hat gereicht und wir sind wieder gefahren. War recht enttäuschend; Frauli meint, der sieht aus wie Lignano. Aber die kleinen Herbie-Tretboote waren süss…!

Wuffwedel vom Herrn Eisbären und der Frau Pseudowolf

Herbsturlaub in Kroatien – Tag 1

Um 23 Uhr in der Nacht holten uns Tante Sophie und Hundefreundin Susi ab und es ging eeeendlich los. 5 Tage Istrien, in derselben Ferienwohnung, in der wir schon im Mai residierten.

Gegen 6 Uhr Früh kamen wir auf „unserem“ geilen Strand bei Dajla an, wo unsere Frauchens eigentlich den Sonnenaufgang bewundern wollten. Blöd nur, dass die Sonne halt nicht ausnahmsweise im Westen – d.h. an diesem Zipfel Kroatiens überm Meer, sondern im Osten hinter Büschen, Bäumen, Bergerln auf der anderen Seite aufgeht und man somit nicht allzu viel davon zu sehen bekam. Wir fandens trotzdem suppi, haben uns nach der langen Fahrt die Beine vertreten, Kaffeebecher der 2-Beinerinnen ausgeleckt und Meer geschaut (Nanook auch probiert – kein Wasser ever ohne Nanook ).

Anschließend gings nach Višnjan zu unserer Ferienwohnung. Nachdem wir ausgepackt und uns etwas ausgeruht hatten, fuhren wir nach Poreč, wo wir den Nachmittag mit einer kleinen Stadtbesichtigung verbrachten. Wir bummelten durch die kleinen Gasserln mit jeder Menge hübscher Läden zum Trg Marafor, wo wir vor den Überresten zweier römischer Tempel posierten, weiter zur Hafenpromenade, vorbei an der Euphrasius Basilica zur Kirche Gospa od Andela am Trg Slobode. Abschließend genossen wir den tollen Sonnenuntergang (diesmal haben´s die Mädls hinbekommen mit den Himmelsrichtungen und der Sonne) mit Blick auf die Altstadt.

Entspannte Grüße von den 2 Urlaubern Nanook & Chinua

Irondog 2015

Vergangenes Wochenende war es wieder einmal soweit! Bereits zum 3. Mal (2013 mit Nanook, 2014 & 2015 mit Chinua) sind wir beim Irondog, dem ultimativen Mensch-Hund-Triathlon im Waldviertel, gestartet. Jeweils Samstag und Sonntag waren 150m zu schwimmen, 3,5km zu biken und 3km zu laufen; zusätzlich gab es Samstag Abend wieder den berühmten Nachtlauf mit 2,5km. Zwar lesen sich die Distanzen recht kurz; dennoch haben es die Trails in sich, da mit ihren brutalen Steigungen, Kletterpassagen, Bachquerungen und den vielen fiesen Wurzeln und Steinen sehr anstrengend und ziemlich tricky und nur in wirklich guter Teamarbeit zwischen Mensch und Hund bewältigbar. Mit 118 Startern (ohne Kids & Happy Dog) in den Klassen Triathlon Bike m/w, Triathlon Scooter m/w, Duathlon Bike m/w und Duathlon Scooter m/w konnte der ID im Vergleich zu den letzten beiden Jahren einen explosionsartigen Anstieg an Teilnehmern verzeichnen und ist zu einem Event der Superlative geworden.

Chinua hat ihre Sache ganz großartig gemacht. Mit den eingefleischten Rennsemmeln ist sie freilich nicht vergleichbar; aber gerade dieses dennoch besonnen und „vernünftig“ bleiben und den Sinn hinterfragende liebe ich ja auch so bei Frau Wolfhund (warum, zum Teufel, sollte sie mich auch einen Berg hinaufschleifen – Frauchen hat schließlich selbst Beine oder eben Räder unterm Hintern). Da die 2-Beinerin diesmal so untrainiert wie noch nie an den Start ging, verpassten wir knapp einen Platz in der vorderen Hälfte und wurden 21. von 39 in unserer Kategorie (Triathlon Bike Damen).

Trotzdem war es auch heuer wieder ein ganz unvergessliches Erlebnis mit grandiosen Trails, einem großartigen und souveränen Organisationsteam und jeder Menge cooler 2- & 4-Beiner! Geil – geiler – Irondog!

Wir freuen uns schon jetzt auf nächstes Jahr – in diesem Sinne: Keep on running! See you 2016!
Für alle, die gerne ein bisschen mehr von der Strecke sehen möchten (wobei die Bösartigkeiten nicht wirklich gut zur Geltung kommen) – wir haben heuer mitgefilmt und das Material auf ein 13 Minuten-Filmchen zusammen geschnitten:

Leider macht Youtube aufgrund der Hintergrundmusik ein paar Mätzchen und deutsche User können das Originalvideo möglicherweise nicht abspielen. Da wir uns von Bon Jovis „Whole world leavin´“ (für uns DIE ID-Hymne schlechthin, da der erste Trailer, den wir vom Irondog gesehen haben, damit untermalt war) aber nicht trennen konnten, haben wir kurzerhand einfach ein 2. Video erstellt, dass bis auf besagten Song ident ist. All jene, die das Filmchen aus dem ersten Link nicht sehen können, sollten mit folgendem Link auf ihre Kosten kommen:

————————–

Last weekend we joined Irondog for the third time (2013 with Nanook, 2014 & 2015 with Chinua). Both, Saturday and Sunday we had to swim 150m, bike 3,5km and run 3km. Additional there was a nightun of 2,5km at Saturday evening. Although the distances seem to be relatively short, the trails are really difficult, as there are steep climbs, climbing passages, river crossings and a lot of bad roots and stones, which makes it very exhausting and tricky. Only really good teamwork between human and dog will make it successful. There were 118 participants in difficult categories (a lot of more than in the last two years).

Chinua did a great job, although she cannot be compared with the hounds. She can´t see any sense in running up to the hills like a devil without thinking, but that´s just one of the reasons why I love her.

As I was not so trained as never, we only reached the 21st place out of 39 of our category (Triathlon bike female).

Nevertheless it was again an unforgetable event with great trails, the organisation team did a really good job and lots of cool dogs and people. Great – greater – Irondog!

We´re looking forward to next years Irondog. Keep on running. See ya 2016!

Schneesturm im September

Das Nanook-Herrchen Wochenende wieder mal für eine Wanderung mit Peki & 2-Beiner genutzt.

Unsere heutige Tour hat uns von Gscheid auf den Göller (1766m), zur Göllerhütte (mit den besten gerösteten Knödeln ever) und über den Waldhüttsattel nach Kernhof geführt. Bissl über 11 km in nicht ganz 4 Std. reiner Gehzeit und knapp 700 hm. Von Regen zu Nebel zu nem kleinen Schneesturm und abschließendem Sonnenschein…

Sehr cool war´s.

Ein anmutiges *wuwuwuwuuuuuu* vom Schneeflöckchen Chinua