Besuch aus Berlin

Dieses Wochenende bekamen wir Besuch aus Berlin – Chinuas Bruder Askan kam samt DSH-Partnerin Akira und 2-Beinern Jessica & Marco.

Freitag gab´s gegenseitiges beschnuppern am Hundeplatz – Nanook und Akira kamen problemlos miteinander aus, wobei das Interesse aneinander eher gering war. Chinua hingegen hätte Brüderchen Askan furchtbar gerne gekloppt (wie das halt mir Brüdern so ist ), weshalb wir sie auch nicht frei miteinander laufen liessen.

Samstag zeigten wir den Berlinern die Wiener Innenstadt, Nanook und Chinua blieben aber zu Hause. Dafür machten wir heute, Sonntag, einen Ausflug auf die Hohe Wand. Mit dem Auto parkten wir am Parkplatz bei der kleinen Kanzel und marschierten von dort aus zuerst zum Aussichtsturm, der mit 1078m der dritthöchsten Punkt des Naturparks war. Danach ging es weiter zum Kohlemeiler, an den Wildgattern vorbei am Rundwanderweg 2 bis zum Gasthaus Postel. Da dort ziemlich viel los war, verzichteten wir
auf eine Pause und gingen gleich weiter zum Skywalk und von dort aus dann retour zu unseren Autos. Anschließend fuhren wir nach Tattendorf zu einem Heurigen Abendessen und machten zum Abschluß noch ein paar Bilder fürs Familienalbum.

20100524Berlin01 20100524Berlin02 20100524Berlin03

3 Jahre Terrorwolf

Das Chinchen wird heute schon 3 Jahre alt! Happy Birthday, kleiner Terrorwolf! Danke, dass du uns begleitest und uns Tag für Tag mit deiner fröhlichen Art und deinen Faxen zum Lachen bringst! Wir können und wollen uns ein Leben ohne dir nicht mehr vorstellen!

20100519ChinGeb

IHA Salzburg

Heute wurde Chinua das 2. Mal – diesmal auf der IHA Salzburg – ausgestellt. Leider haben wir diesmal nicht ganz so gut abgeschnitten und nur ein SG3 kassiert (es waren noch 2 andere Hündinnen in der offenen Klasse). Bewertung von Richter Peter Harsanyi (soweit lesbar):

a little bit light bones, excellent head, a little dark eyes, elegant neck, good form, chest not strong enough, a little french type…

(der Rest ist leider nicht entzifferbar)

Chinua selbst war aber super-brav – sie ließ sich als einzige problemlos Zähne anschauen, stand relativ gelassen und ohne den Schwanz am Bauch zu haben da und hampelte auch nicht ängstlich und hysterisch herum – schade, dass das Wesen kaum bewertet wird…