Leonhardikreuz

Vom Schloß Seehof am Lunzer See zum Mittersee, vorbei am 60m hohen Ludwigfall und dem „brüllenden Stier“ weiter zum Obersee und schließlich zum Leonhardikreuz auf 1300m. 17,2km bei 700hm in 6 Stunden.

Fast wieder der Alte!

Vor 8 Wochen bekamen wir bei einer Routine-Ultraschalluntersuchung die Diagnose, dass da was auf Nanooks Niere ist. Vor 6 Wochen wurde ihm in einer über 4 stündigen OP ein kindskopfgroßer Tumor samt der darunter liegenden, verkümmerten Niere entfernt. Seit 3 Wochen tricksen wir wieder regelmässig. Seit 2 Wochen läuft der Bub 1x/Woche die kleineren Laufrunden (um die 5km) wieder mit und seit heute hilft er wieder als souveräner Althund im Welpenkurs.

20160817Welpenkurs

Unglaublich, dass sich der Kerl mit seinen 12 Jahren so gut und v.a. so schnell erholt hat. dafür sind wir unheimlich dankbar! Nun hoffen wir, dass der leider bösartige Tumor nicht gestreut hat und nicht sofort wieder etwas wächst. Im herbst steht das nächste Kontroll-US an – schau ma mal…

Foto CD 7. österreichisches Wolfhundtreffen

Auch beim diesjährigen Treffen waren Fotografinnen anwesend, die für eine schöne Erinnerungs-CD gesorgt haben.

Hier einige Bilder von Chinua mit verschiedenen TWH Rüden (Divo Spirit of the Wolf, Ciano vom Raunjakhof, Gennaro vom Dreiburgenblick und Albireo Echelon Wolf, sowie AWH Peki).

Danke an Ria Putzker von RP-Photography und Ulrike Zauner von z-foto für die tollen Bilder!

Muffins…

Engel links, Teufel rechts… *lechz*

20160717Muffin01

Und weil danach gefragt wurde… es ist die Chinua, hey! Selbstverständlich hat das -chen gewonnen!

20160717Muffin02

Selbstverständlich ist auch der Nuki nicht leer ausgegangen und hat sich an einem der leckeren Hundekeks-Muffins erfreuen dürfen!

Im Farn

Kurz vor der OP waren wir am Passauer spazieren und haben im Wald zwischen dem hohen Farn ein paar Bilder geknipst…

Da fällt uns ein großer Stein vom Herzen

Vor 2 Wochen waren wir zum jährlichen Kontroll-Herz-Ultraschall (soweit alles gut, keine Medikation nötig) und haben diesmal auch den Bauchraum mitmachen lassen. Kein Verdacht, Nanook ging´s ja prima, einfach nur aus Vorsorge. Der harmlose Kontroll-Termin entpuppte sich leider zu einem Albtraum – an der rechten Niere wurde ein geschätzt faustgroßes Gebilde gefunden und an der Milz ein Fleck.

Nachdem diverse Werte noch gecheckt und für in Ordnung befunden wurden, hatten wir dann gestern um 8:30 OP Termin. Kurz nach 9 Uhr schlief der Bub ein und dann hiess es warten, warten, warten. Nach 13 Uhr kam endlich der erlösende Anruf – Nanook hat die OP gut überstanden, um 17 Uhr können wir wieder kommen. Gegen 18 Uhr durften wir die Klinik – samt Nanook – verlassen. In einer 4 Stunden OP wurde ein kindskopfgroßes Ding samt der längst verkümmerten Niere entfernt. Milz und die anderen Organe haben zum Glück gepasst.

Die erste Nacht haben wir ganz gut überstanden und auch der heutige Kontrolltermin verlief positiv. Die Nierenwerte sind in Ordnung, der Blutdruck passt und dafür dass er mit 12 Jahren eine derartige Monster-OP hinter sich hat, ist er erstaunlich gut beisammen.

Ein riesiges Dankeschön an Frauchens BF und der Hunde Lieblingstante Susi (und natürlich Micha), die uns die Wartezeit so kurzweilig wie möglich gemacht haben (und fürs ausheulen vorab), an das Team der Tierklinik Reitzinger in St. Valentin, die nicht nur sehr menschlich waren, sondern auch kompetent operiert und den Buben wieder zum aufwachen gebracht haben, an Dr. Henninger und sein Team vom DZK, der schon beim US vor 2 Wochen sehr bemüht und einfühlsam war und v.a. natürlich an unsere Freundin und Tierärztin Karin von Tierfuttercheck und Physiotherapie fürs aufbauen, ermutigen und die oft auch ganz spontane Rundum-Betreuung!

Danke, dass unser Bub gestern nicht für immer eingeschlafen ist und wir noch ein bisschen Zeit mit ihm haben dürfen!

20160707OP01 20160707OP02 20160707OP03

Fliegenpilz

Fliegenpilz du schöner Kerl,
leuchtest aus dem Unterholz,
rot und weiße Tüpferl,
krönen Deinen Stolz…
(Eleonore Görges)

IMG_6532

Warum der arme Nanook eine Schüssel am Kopf hat? Nun, das Ding hat sozusagen emotionalen Wert: DIE Universalschüssel aus Frauchens Kindheit – von der 2-Beiner Mama aussortiert – muss sie zwecks Erinnerung fotografisch festgehalten werden. Und wer eignet sich da besser als Model, als der Herr Eisbär?! 😉